| AAA | Drucken

Ausbau der Lenzenstraße in Wilhermsdorf abgeschlossen

Neuer Gehweg für Fußgänger

Der Ausbau der Kreisstraße FÜ 18 im Bereich der Lenzenstraße ist abgeschlossen. Beginnend an der Einmündung Lenzenstraße - Bahnhofstraße/Hauptsstraße bis zur Einmündung Hochstraße ist die Kreisstraße auf einer Länge von rund 560 Meter mit einer Breite von 5,75 Meter frostsicher ausgebaut worden.
Außerdem ließ der Markt Wilhermsdorf abschnittsweise einen 1,5 Meter breiten Gehweg neu errichten. Ferner wurde eine Querungshilfe eingebaut, um Fußgängern ein verkehrssicheres Überqueren der Straße zu ermöglichen.

Neue Regelung für den Schwerlastverkehr

Der Schwerlastverkehr kann die Lenzenstraße nur noch über die Staatsstraße (Ortsumgehung) und die Stelzenbachstraße (Kreisstraße FÜ 18) erreichen. Um das Einfahren in die Lenzenstraße zur erleichtern, wurden drei Parkplätze in der Hauptstraße aufgelassen. Sie werden in der Bahnhofstraße neu angelegt.
Pkw- und Motorradfahrer können wie bisher von der Bahnhof- in die Lenzenstraße einbiegen.

Fertigstellung zwei Jahre nach Kreistagsbeschluss

Im Oktober 2006 hatte der Kreistag den Ausbau der Lenzenstraße beschlossen. Die Kreisstraße FÜ 18 hatte in diesem Bereich einen ungenügenden Ausbauzustand aufgewiesen. Gehwege waren teilweise nicht vorhanden oder unzureichend dimensioniert.
Baubeginn war im Oktober 2007. Zunächst wurde der Teilbereich nördlich der Siedlerstraße neu erstellt. In diesem Jahr wurde der südliche Teil mit den engsten baulichen Verhältnissen ausgebaut. Durch die abschnittsweise Verlegung der Kreisstraße und die Anlage des Gehweges wurde ein Hang neu angeschnitten, der mit einer etwa 250 Meter langen Stützmauer gesichert werden musste, um Hangrutschungen zu vermeiden.
Im Verlauf der Baumaßnahme wurden außerdem Kanalbauarbeiten durchgeführt und Telekom-Kabel tiefer gelegt.

Staatliches Bauamt Nürnberg verantwortlich für Maßnahme

Die Projektleitung hatte das Staatliche Bauamt Nürnberg für den Landkreis Fürth übernommen, ausgeführt wurden die Straßenbauarbeiten von der Markt Erlbacher Firma Dienstbier.
Für die Kanalbauarbeiten war der Zweckverband zur Abwasserbeseitigung Oberes Zenntal zuständig, für die Telekom-Kabel die Firma T-Com, für Wasser und Strom der Markt Wilhermsdorf.
Geplant wurde das Vorhaben vom Roßtaler Ingenieurbüro Wagner.

Baukosten blieben im Rahmen

Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme betrugen insgesamt rund 655.000 Euro, die sich auf ca. 395.000 Euro zu Lasten des Landkreises und 260.000 Euro (Markt Wilhermsdorf) verteilen. Vom Freistaat Bayern werden der Landkreis etwa 160.000 Euro und der Markt Wilhermsdorf ca. 100.000 Euro als Festbetragsförderung erhalten - die exakte Berechnung der Aufteilung der Zuschüsse kann jedoch erst nach Erstellung der Schlussabrechnung erfolgen.
Basis sind die zuwendungsfähigen Kosten in Höhe von 450.000 Euro.
Die erste Zuwendungsrate konnte bereits 2007 abgerufen werden, weitere folgen in diesem und dem nächsten Jahr.

Lenzenstraße nun fußgängerfreundlicher

"Mit dem Umbau der Lenzenstraße wurde unser Ziel erreicht, die Fußgänger und insbesondere die Schulkinder, die auf der Lenzenstraße unterwegs sind, zu schützen", betonte Landrat Matthias Dießl bei der offiziellen Verkehrsfreigabe.