AAA | Drucken |

CO2-Fasten Challenge in der EMN

Eine Aktion des Initiativkreises der Klimaschutzmanagerinnen und -manager der Europäischen Metropolregion Nürnberg

Einwohner der Metropolregion Nürnberg zum CO2-Fasten aufgerufen
40 Fastentage – 40 Herausforderungen. In der Fastenzeit vom 6.3 bis zum 20.4. startet der Initiativkreis der Klimaschutzmanagerinnen und –manager eine neue Aktion zum CO2-Fasten. Dabei sind alle zum Mitmachen eingeladen. Es gibt 40 verschiedene Tages-Challenges zur CO2-Einsparung, für jeden Tag der Fastenzeit eine. Jede dieser Challenges beschreibt eine kleine klimaschützende Herausforderung für den aktuellen Tag. Ob Verzicht auf das Auto, klimafreundliche Ernährung oder plastikfreies Einkaufen – jeder Tag wird anders, und für jede und jeden ist etwas dabei.

#co2challenge
Gestellt werden die Herausforderungen auf der Internetseite www.co2fasten.wordpress.com von den Klimaschutzbeauftragten der Kommunen und Kirchen am Vorabend der jeweiligen Challenge. Auf dem Blog können die Challenges auch kommentiert und die eigenen Erfahrungen ausgetauscht werden. Ziel ist es, so viele Tages-Herausforderungen wie möglich zu meistern. Eine Checkliste hilft, den Überblick zu behalten. Jede Aufgabe zeigt eine Möglichkeit auf, sich aktiv für Klimaschutz einzusetzen und einen ressourcenschonenden Lebensstil zu entdecken. Unter dem Hashtag #co2challenge kann die Aktion in den sozialen Medien verfolgt werden und die Teilnehmenden können weitere Mitstreiter aus ihrem Bekannten- oder Freundeskreis zur Teilnahme motivieren.

C02-Einsparer im Landkreis Fürth
Die Klimaschutzmanagerin Tamara Moll, die die CO2-Fasten-Challenge mitorganisiert, ist im Landkreis keine Einzelkämpferin, „denn“, erklärt Landrat Matthias Dießl „nachhaltiges und zukunftsorientiertes Handeln spielt bei uns in vielen unterschiedlichen Fachabteilungen eine wichtige Rolle.“
So setzt der Landkreis Fürth beispielsweise schon lange auf klimafreundliche Mobilität, durch den Umstieg auf alternative Antriebe, kontinuierliche Radverkehrsförderung und eine Stärkung des ÖPNV, zuletzt durch die Vereinfachung der Tarifzonen.

An den Landkreisliegenschaften sorgen energetische Sanierungen und durchdachte Grünanlagen für CO2-Einsparungen.
Eine sehr gute Recyclingquote kann nicht nur die Abfallwirtschaft vorweisen, auch durch den Einsatz von Recyclingpapier – ausgezeichnet mit dem Blauen Engel – zeigt sich der Landkreis klimabewusst. Ressourcen werden auch dadurch geschont, dass gut erhaltene Gebrauchsgegenstände nicht entsorgt, sondern an den Gebrauchtwarenhof weitergegeben werden.

„Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe, deshalb nimmt der Landkreis hier gerne seine Vorbildfunktion wahr.“, fasst Landrat Matthias Dießl zusammen. An der CO2-Fasten-Challenge gefällt ihm, „dass man selbst ausprobieren kann, wie einfach es ist kleine Verhaltensweisen zu ändern und dadurch den eigenen Lebensstil nachhaltiger zu gestalten“.

Klimaschutzmanagerin Tamara Moll hofft auf eine hohe Beteiligung im Landkreis Fürth und setzt einen besonderen Anreiz. „Wer seine Checkliste nach Ablauf der Fastenzeit einschickt, hat die Chance ein Klimaschutzüberraschungspaket zu gewinnen. Unter allen Teilnehmenden aus dem Landkreis Fürth verlosen wir zusätzlich auch noch drei Geschenkkörbe mit regionalen Leckereien – unsere sogenannten Heimatschätze.“, erklärt sie. „Und bei den regionalen Produkten hat man durch die kurzen Transportwege dann ja auch wieder CO2 eingespart“, ergänzt Matthias Dießl augenzwinkernd.

News Archiv