AAA | Drucken |

Festlicher Abend auf Schloss Stein: Landrat Matthias Dießl ehrte 50 Ehrenamtliche aus dem Landkreis Fürth

„Helden des Alltags“: Mehr als 50 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Fürth ausgezeichnet.

Es sind 50 Beispiele für tolles bürgerschaftliches Engagement: Landrat Matthias Dießl hat im feierlichen Rahmen langjährige Ehrenamtler aus dem Landkreis Fürth ausgezeichnet.

50 Personen erhielten im Schloss Stein die Ehrennadeln in Bronze, Silber und Gold. Außerdem wurden zwei Helden des Landkreises geehrt.

„Es ist bei uns guter Brauch, einmal im Jahr Menschen aus unserer Mitte auszuzeichnen, die sich für ihre Mitmenschen und das Gemeinwohl engagieren”, betonte der Landrat in seiner Festansprache. Er erläuterte, weshalb es diese Veranstaltung gibt: „Die Menschen, die sich für andere und für allgemeine Ziele einsetzen, verdie-nen es, dass ihr Wirken, dass ihre Leistungen gewürdigt und anerkannt werden. Denn ohne sie wäre das Leben im Landkreis Fürth kälter und ärmer.” Er dankte den ehrenamtlich Engagierten „für Ihr großartiges Wirken persönlich, wie auch im Namen des gesamten Kreistages sehr herzlich.”

100 Jahre nach der Gründung des Freistaats setze sich fast jeder Zweite in Bayern ehrenamtlich für das Zusammenleben und unsere Gesellschaft ein. In Deutschland engagierten sich 23 Millionen Bürger ehrenamtlich. Auch im Landkreis Fürth sei das Ehrenamt glücklicherweise stark ausgeprägt. Als Beispiele nannte der Landrat die Feuerwehr, das THW, Kultur- und Sportverbände, die Rettungsdienste und andere Vereinen. „Unsere Ehrenamtlichen sind das Rückgrat unseres Landes. Ihr Engagement hat für unsere Gesellschaft unschätzbaren Wert”, betonte er.

Matthias Dießl hat festgestellt, dass viele Ehrenamtlicher kein großes Aufhebens um ihre Engagement machen - nach dem Motto: „Ich mache doch nichts Besonderes“. Ehrenamtliche wirkten oft im Stillen. Gerade aus diesem Grund sei der Ehrenamtsabend wichtig, um die Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit gebührend zu Würdigen.

Der Landrat erinnerte zudem daran, dass auch die zahlreichen Städtepartnerschaften im Landkreis nicht möglich wären, gäbe es nicht Ehrenamtliche, die diese mit Leben erfüllten. Er betonte das nicht ohne Grund: Denn der Ehrenamtsabend fiel exakt auf den Tag, an dem vor 55 Jahren der Elysée-Vertrag geschlossen wurde: Der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulles unterzeichneten damals einen Vertrag über Zusammenarbeit, der nach dem Zweiten Weltkrieg die deutsch-französische Freundschaft zwischen den einstigen Kriegsgegnern begründete.

Matthias Dießl sagte zu den Ehrenamtlichen: „Sie alle geben dem Ehrenamt im Landkreis Fürth damit ein Gesicht. Sie zeigen mit Ihrem Handeln, wie lebendig bürgerschaftliches Engagement ist und wie viel Einzelne bewirken können, die sich für ihr Umfeld verantwortlich fühlen und aktiv werden.”

Gerade in Zeiten, in denen es viele negative Schlagzeilen gebe, seien positive Beispiele wichtig. Das Ehrenamt sei etwas Positives. Es steht für Solidarität. Auch die vielen Projekte mit Beteiligung Ehrenamtlicher, die jedes Jahr realisiert würden, zeigten eindrucksvoll, wie engagiert aber auch heimatverbunden die Menschen im Landkreis seien. Der Landrat wörtlich: „Spontan fallen mir etwa die Bürgerbusse in einzelnen Landkreisgemeinden, der geplante Kunstweg in Ammerndorf ein oder das FabLab in Veitsbronn. Gerade das FabLab zeigt, was aus einer Idee werden kann, wenn Menschen für etwas brennen und mit Leidenschaft dabei sind. Heute hat der junge FabLab-Verein schon über 100 Mitglieder. Im FabLab kann man kaputte Dinge reparieren oder verschiedene Maschinen und Techniken ausprobieren.”

Der Landrat zitierte zum Abschluss seiner Rede den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog, der 1996 in einem Interview mit der ARD drei Gründe nannte, weshalb Ehrenamt so wichtig ist. Zitat: “Erstens: Das, was die Ehrenamtlichen in unserem Lande leisten, das kann kein Staat bezahlen. Aber es ist noch etwas anderes. Es geht zweitens auch darum, dass die Ehrenamtlichen nahe an den Problemen dran sind, gleichgültig, ob in der sozialen Arbeit, im Sport, in den Kirchen und in anderen Verbänden. Sie sind näher an den Problemen und können mit ihrer Kreativität Probleme lösen, oftmals viel besser als irgendeine staatliche Behörde. Und das Dritte ist: Es ist immer auch eine menschliche Beziehung durch die ehrenamtliche Arbeit dabei.”

Die Bilder des Abends finden Sie hier.

Als Helden wurden geehrt:

Junger Held
Vanessa Günther aus Fürth
Trotz ihres jungen Alters von 25 Jahren ist sie bereits seit 15 Jahren aktiv im BRK, anfangs im Coburger Land und seit 2014 bei der Bereitschaft Stein. Nach ihrem Umzug, aus Oberfranken hat sie sich der Bereitschaft Stein angeschlossen. Ihre besondere Aufmerksamkeit gehört dem Betreuungsdienst, dort wo sich üblicherweise erst Helferinnen und Helfer in höherem Alter engagieren. Hier hat sie sich umfassend ausgebildet, zuletzt 2016 in der Fachausbildung Verpflegungshelferin. Seit einigen Jahren ist sie auch selbst Ausbilderin für den Grundlehrgang Betreuungsdienst im KV Fürth, der regelmäßig in Stein durchgeführt wird. Dabei ist sie ein wichtiges Mitglied des Ausbilderteams. Sie hält Lehrgänge auch in benachbarten Kreisverbänden. Neben dem Betreuungsdienst ist sie seit diesem Jahr auch die Beauftragte für Ausbildungen in der Bereitschaft Stein und organisiert hier die regelmäßige Fortbildung der Steiner Sanitäterinnen und Sanitäter im Sanitäts-, Betreuungs- und technischen Dienst. Darüber hinaus fährt sie auch noch regelmäßig Rettungsdienst des BRK Kreisverbandes Fürth als Ehrenamtliche.

Stiller Held
Lisbeth Biegel aus Großhabersdorf
Lisbeth Biegel wurde im Dezember 77 Jahre alt. Am 6. November 1978 hast sie gemeinsam mit ihrem Mann und 20 anderen Personen den Skiclub Großhabersdorf gegründet. Ihr Mann wurde zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt. Bereits 1980 wurde dann der Bau des Skigeländes und der Liftanlage begonnen. Auch wenn unsere Stille Heldin offiziell kein Vorstandsamt bekleidet, hat sie ihrem Mann immer den Rücken gestärkt und sich seit Vereinsbestehen im Hintergrund um viele Dinge gekümmert. Sie ist die Hüttenwirtin der Großhabersdorfer Skihütte und zeigt sich dort das ganze Jahr u. a. für Dinge wie Kuchen backen, Getränke einkaufen oder allein das Heranschaffen von Trinkwasser für die Kaffeemaschine oder zum Putzen – da die Hütte nicht über einen Wasseranschluss verfügt – verantwortlich. Natürlich ist die Skihütte nicht nur im Winter im Betrieb. Sie wird das ganze Jahr über genutzt. Neben dem vereinsinternen Betrieb, zu dem auch das Eisstockschießen auf der Betonbahn gehört, wird die Hütte auch für externe Veranstaltungen gebucht. Auch hier ist die Stille Heldin die erste Ansprechpartnerin.
Im Jahr 1983 wurde ein Haus in Navis (Tirol) eröffnet, das vorher in Eigenleistung von einem alten Bauernhaus, in dem Hühner hausten, zu einer Skihütte umfunktioniert wurde. Auch um die Betreuung dieses Hauses kümmert sich die Stille Heldin gemeinsam mit ihrem Mann. Mehrmals im Jahr fahren sie nach Tirol, um in der Hütte nach dem Rechten zu sehen, Instandsetzungsmaßnahmen durchzuführen oder auch Holz zu machen. Die Stille Heldin ist immer da, wenn man sie braucht und ist dem gesamten Verein eine große Stütze.


Mit den Ehrennadeln wurden geehrt:
BRONZE

Schmidt, Elsbeth aus Ammerndorf
Frau Schmidt ist seit 1980 Mitglied im AWO Ortsverband Ammerndorf, seit 1996 Beisitzerin, seit 2004 ist sie die 2. Vorsitzende und gleichzeitig Leiterin des Seniorencafes. Zusätzlich ist sie noch beim BRK aktiv und als Helferin immer bei den Blutspendeterminen zu sehen.

Eder, Kurt aus Cadolzburg
1968 ist Herr Eder in den Kaninchenzuchtverein B482 Cadolzburg e.V. eingetreten. Er war dort Mitglied in der Jugendgruppe und war von 1990 bis 2017 1. Vorsitzender. In seine Zeit fiel der Bau der Zuchtanlage sowie einer Ausstellungshalle mit Vereinsheim.

Winner, Albert aus Großhabersdorf
Seit der Gründung 1992 ist Herr Winner Mitglied der Bibertgrundschützen Großhabersdorf e.V. Seither übt er das Amt des 1. Schützenmeisters aus. Neben seinen Aufgaben als Ver-einsvorsitzender hat er auch sehr viele Feste und Feiern mit organisiert.

Brandau, Frank aus Oberasbach
Herr Brandau ist seit 1997 ausführender Jugend-Übungsleiter. Er organisiert wöchentliches Kinder- und Jugendturnen, die jährliche 3-Tages-Ski-Ausfahrt für Kinder- und Jugendliche, Radtouren, Höhlenwanderungen, Besuche im Kletterwald, Kanufahrten, sowie weitere Veranstaltungen des Wintersportclubs Zirndorf.

Gewinner, Erika aus Oberasbach
Seit 1990 ist Frau Gewinner im Frauenkreis der Kirchengemeinde St. Markus tätig und seitdem auch Vertretung der Leiterin. Im Besuchsdienst ist sie seit 1991 engagiert, sie war 14 Jahre lang bis Juli 2017 Lese-Oma im Kindergarten der katholischen Kirchengemeinde. Seit mehr als 10 Jahren ist sie im Team des Begegnungscafes der Diakonie tätig.

Rawitzer, Mathilde aus Roßtal
Seit 23 Jahren hilft Frau Rawitzer in der Pfarrei bei Gartenarbeiten, der Verteilung von Pfarr-briefen und bei Caritas-Sammlungen. Seit 1994 ist sie Leiterin des Senioren-Nachmittags sowie Kommunionhelferin, seit 1995 Lektorin im Gottesdienst. Auch war sie Mitglied im Pfarrgemeinderat von 1994-2010.

Frizzera, Waltraud aus Stein
Frau Frizzera ist seit mehr als 20 Jahren Leiterin des Seniorenclubs der AWO Stein und seit mehr als 10 Jahren ist sie auch die Vorsitzende. Außerdem macht sie mehrmals wöchentlich Besuche in Altenheimen und Krankenhäusern.

Gömmel, Brigitte aus Veitsbronn
Frau Gömmel kümmert sich seit 1976 um Blumen- und Christbaumschmuck in der Kirche und seit 1987 ist sie Mesnerin der Veitskirche. Seit 1989 arbeitet sie im evangelischen Altenkreis, den sie seit 10 Jahren leitet.

Lausmann, Egon aus Wilhermsdorf
Seit 1980 ist Herr Lausmann im Heimatverein Wilhermsdorf und Umgebung e. V. tätig und seit über 20 Jahren Mitglied in der Vorstandschaft. Zusätzlich übernimmt Herr Lausmann Fahrdienste und Geburtstagsbesuche für den Verein.

Scharm, Peter aus Wilhermsdorf
Seit 1980 ist Herr Scharm im Heimatverein Wilhermsdorf und Umgebung e. V. tätig und seit über 20 Jahren Mitglied in der Vorstandschaft. Zusätzlich ist er mit der Archivierung aller relevanten Zeitungsartikel in Wilhermsdorf beschäftigt.

Däumler, Werner aus Zirndorf
Von 1975 bis 1990 war Herr Däumler Kassier in der Handballabteilung des TSV 1861 Zirndorf. Seit 2006 ist er Vorsitzender des VdK Zirndorf und seit 2017 ist er Ehrenvorsitzender und kümmert sich um die Tagesausflüge für Senioren beim VdK.

Herrmann, Bernd aus Zirndorf
Herr Herrmann ist seit 25 Jahren ehrenamtliches Mitglied beim BRK Kreisverband Fürth. Seit 1996 ist er dort Leiter und konnte den Neubau und Umzug der BRK-Bereitschaft Stein reibungslos durchführen. Jedes Jahr gibt er Kurse für neue Mitglieder im Betreuungsdienst.

Himmer, Norbert aus Zirndorf
Herr Himmer begann im 1. Fischereiverein Zirndorf 1986 als Gewässerwart und ist seit 2012 1. Vorstand. Zusätzlich ist er seit 2009 Mitglied im Hauptausschuss des Fischereiverbands Mittelfranken, seit 2009 1. Verbandsgewässerwart und verantwortlich für den Fischbestand in den gesamten Verbandsgewässern.

Zschäpe, Günter aus Zirndorf
Herr Zschäpe war von 1978 bis 1990 1. Vorstand beim Hundeverein in Roßtal für Schäferhunde. Seit 2002 ist er 2. Vorsitzender beim Kleintierzuchtverein Wintersdorf-Weinzierlein e.V. und dort seit über 10 Jahren Jugendleiter.

SILBER

Gellinger, Sabine aus Langenzenn
Sabine Gellinger ist seit 1977 im Jugendhaus „Alte Post“ ehrenamtlich tätig. 1985 ist Frau Gellinger in den Förderverein Jugendzentrum Alte Post eingetreten, eine Vorstandsfunktion übernahm sie Ende der achtziger Jahre. Auch den Umbau der Alten Post im Jahr 2014 begleitete sie.

Kreß, Wolfgang aus Langenzenn
Herr Kreß ist Hauptkassier beim TSV Langenzenn. Dieses Amt übt er seit 30 Jahren aus und ist Ansprechpartner für 1700 bis 1800 Mitglieder.

Klein, Johann „Hans“ aus Oberasbach
Seit über 35 Jahren ist Herr Klein aktives, ehrenamtliches Mitglied im Kreisverband Fürth des BRK. Im Rahmen seiner Mitgliedschaft begleitete Johann Klein über einen Zeitraum von 10 Jahren die Ämter des Bereitschaftsleiters, sowie des stellvertretenden Bereitschaftseiters der Bereitschaft Oberasbach, nachdem er diese als Gründungsmitglied im Jahre 1992 ins Leben gerufen hatte.

Möttingdörfer, Margit aus Oberasbach
Seit 1969 ist Frau Möttingdörfer Mitglied im Frauenkreis und leitet diesen seit 20 Jahren. Im Seniorenkreis ist sie bereits seit 37 Jahren aktiv. Zusätzlich arbeitet sie als Lektorin beim Besuchsdienst, als Gemeindebriefausträgerin und als Kirchenpflegerin. 1982 wurde sie erstmals in den Kirchenvorstand und 2012 zusätzlich als Vertrauensfrau gewählt. Um das Friedensgebet und den Messdienst kümmert sie sich als Dekanatsbeauftragte seit vielen Jahren.

Wick, Ludwig aus Puschendorf
Herr Wick ist seit gut 37 Jahren Mitglied des Imkervereins Veitsbronn und Umgebung, etwa 12 Jahre davon als Vereinsvorsitzender. Mit seiner ehrenamtlichen Tätigkeit gibt Ludwig Wick seit Jahrzehnten sein Wissen an neue Imkergenerationen weiter. Erster Feuerwehr-kommandant der FFW Puschendorf war er von 1967 – 1988, zudem gestaltete er in den siebziger Jahren das Wappen der Gemeinde Puschendorf.

Erdorf, Herbert, Roßtal
Herr Erdorf wurde Mitglied im Turnverein Roßtal und spielte bis 1982 in der damals ersten Mannschaft Hallenhandball. Bereits 1972 gründete er mit Günter Gegner zusammen eine Hallenhandball-Damenmannschaft und trainierte diese ab 1982. Von 1983 bis 1987 leitete er die Handballabteilung mit vier weiteren Mitstreitern. 1999 wurde er 1. Vorsitzender und initi-ierte mit dem Tuspo-Vorstand die Sportmeile Roßtal.

Klinkert, Jürgen aus Roßtal
Über das Jugendrotkreuz wurde Herr Klinkert 1988 ehrenamtliches Mitglied beim BRK Kreisverband Fürth und ist seit 2000 Bereitschaftsleiter in Roßtal. Zudem war er von 2009 bis 2016 stellvertretender Schatzmeister im Vorstand.

Böhm, Klaus aus Seukendorf
Herr Böhm war Gründungsmitglied im Jahr 1981 sowie danach langjähriger Vorsitzender des Fördervereins Gymnasium Langenzenn. Beim SV Seukendorf war er ab 1987 Schriftführer sowie seit 2003 1. Vorsitzender des Hauptvereins. Seit 2007 ist er zusätzlich Abteilungsleiter für Tischtennis. Herr Böhm war federführend für die Finanzierung der neuen Sporthallte des SV Seukendorf sowie die Gestaltung und Sanierung des Sportgeländes zuständig.

Bach, Ingrid aus Stein
Seit 1977 ist Frau Bach Mitglied bei der Arbeitsgemeinschaft fränkische Volksmusik Bezirk Mittelfranken e.V. Von 1979 bis 2005 war sie als Schatzmeisterin tätig, seit 2005 ist sie Bei-rätin in der erweiterten Vorstandschaft des Vereins. Sie organisiert zahlreiche Veranstaltungen, zum Beispiel seit über 30 Jahren den weit über die Grenzen Mittelfrankens hinaus bekannten „Tag der Volksmusik“ im fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim und seit vie-len Jahren auch die Fränkische Weihnacht in Stein. Für den Heimat- und Kulturverein Stein, wie auch für die Arbeitsgemeinschaft fränkische Volksmusik Bezirk Mittelfranken ist sie für die Pressearbeit zuständig.

Göpfert, Margit aus Veitsbronn
Frau Göpfert war 1985 Gründungsmitglied des Deutschen Hausfrauen Bundes - Club aktiver Frauen. Außerdem hat sie bei allen Veranstaltungen mitgeholfen und war von Beginn an Schatzmeisterin.

Zollhöfer, Helmut aus Wilhermsdorf
30 Jahre lang war Herr Zollhöfer 1.Vorsitzender der Oldtimerfreunde Zenngrund e.V. Aktuell ist er Fachwart und Ehrenvorstand. Das 1987 von ihm initiierte Rennen „betagter Traktoren“ erwies sich als Publikumsmagnet. Der daraus entstandene Verein wuchs stetig und besteht heute aus mehr als 770 Mitgliedern aus ganz Europa.

Behringer, Wilhelm aus Zirndorf
Herr Behringer war von 1978 bis 2008 1. Schriftführer vom Kleintierzuchtverein Wintersdorf-Weinzierlein und ist seither 2. Schriftführer.

GOLD

Müller, Jürgen aus Cadolzburg
Herr Müller war seit 1967Judotrainer und Übungsleiter in verschiedenen Vereinen und Schulen. Er gründete beim TSV Wachendorf 1978 die Abteilung Judo und war auch der Leiter, Trainer und Übungsleiter. 20 Jahre lang war er 2. Vorstand des TSV Wachendorf. Beim Bezirk Mittelfranken war er 10 Jahre Bezirksvorsitzender im Bereich Judo und Ligabeauftragter.

Sieghörtner, Kurt aus Cadolzburg
Herr Sieghörtner trat 1962 in den Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter ein. Er war Zuchtwart in verschiedenen Vereinen, davon 7 Jahre Kreiszuchtwart, 11 Jahre Vereinsvorstand in Cadolzburg, 6 Jahre Kreisvorstand und seit 2008 Ausstellungsleiter bei Orts- und Kaninchenschauen. Auch ist er Altmeister der Preisrichtergruppe Bayern und im Landesvorstand, Gründungsmitglied des 1. Fischereivereins Cadolzburg, Initiator der Hoserer- und Fischerkärwa und Vorsitzender der Ortsgruppe Siedlerbund Cadolzburg.

Biegel, Karl aus Großhabersdorf
Herr Biegel war Gründungsmitglied und Vorstand im Skiclub Großhabersdorf. Seit 1985 betreut er die Skihütten in Großhabersorf und Navis. Auch ist er im Winter Skilehrer. In der übrigen Zeit geht er einmal wöchentlich mit seiner Klettergruppe an die Kletterwand.

Scheumann, Georg Hans aus Großhabersdorf
Seit 1972 übernahm Herr Scheumann das Amt des Schatzmeisters der Wanderfreunde Großhabersdorf e.V., seit 1992 war er Kassierer der Bibertgrundschützen Großhbersdorf 1992 e.V., seit 2008 ist er Kassierer des Fördervereins Helfer vor Ort Großhabersdorf e.V.

Mahr, Hans aus Langenzenn
Seit 1961 ist Herr Mahr Mitglied der FFW Laubendorf, seit über 35 Jahre aktiv in der FFW. Von 1976 bis 1982 war er im Kirchenvorstand tätig, von 1984 bis 2001 Vorstandsmitglied bei der Flurneuordnung in Laubendorf, seit 1967 aktiver Feldgeschworener, von 1998 bis 2009 Obmann und von 1996 bis 2006 10 Jahre Mitglied in der Vorstandschaft der Feldgeschworenenvereinigung.

Popp, Wolfgang aus Langenzenn
Herr Popp ist seit 42 Jahren ehrenamtliches Mitglied beim BRK Kreisverband Fürth und seit 2013 Bereitschaftsleiter in Langenzenn. Vorher war er bereits im Jugendrotkreuz tätig. Auch im Katastrophenschutz organisiert er Übungen mit der FFW.

Geyer, Helga aus Oberasbach
Seit Anfang der siebziger Jahre arbeitete Frau Geyer in der Jugendarbeit der Kirchengemeinde St. Stephanus Unterasbach, seit 1977 bis 2000 war sie beim CVJM unter anderen Gruppenleiterin und Leiterin von Mädchenfreizeiten. Seit 1997 ist sie im Kindergottesdienst-Team tätig, viele Jahre auch als Team-Leiterin. Seit 1995 ist sie Mitglied im Kirchenchor und war von 2000 bis 2012 Mitglied des Kirchenvorstandes.

Patzelt, Harald aus Oberasbach
Herr Patzeld ist seit 1976 beim TSV Altenberg in verschiedenen Funktionen im Bereich des Ballsports aktiv, seit 2008 ist er Vereinsausschussmitglied. Der Stammtischgesellschaft Unterasbach e.V. gehört er seit 1982 an und ist seit 2007 der 1. Vorsitzende.

Baier, Rainer aus Puschendorf
Über das Jugendrotkreuz kam Herr Baier 1976 zum BRK Kreisverband Fürth und ist seitdem
ehrenamtliches Mitglied bei der Bereitschaft Puschendorf-Veitsbronn und dort seit 2013 Bereitschaftsleiter. 2014 gründete er die Organisation „Helfer vor Ort, nördlicher Landkreis Fürth“.

Kuch, Werner aus Fürth/Ehrenamt in Puschendorf
Herr Kuch ist seit 1974 in der BRK Bereitschaft Puschendorf aktiv. Seit 1980 ist er Ausbilder für Erste Hilfe, seit 1991 Rettungsassistent. Ständig bildet er sich mit Fachlehrgängen fort, um sein Wissen zu erweitern.

Hartmann, Walter aus Roßtal
Herr Hartmann trat 1978 der FFW Buchschwabach bei und war 1. Vorstand von 1988 bis 2012. 1993 gründete er das Ortskartell Buchschwabach als Zusammenschluss aller Buchschwabacher Vereine. Dem VdK gehört er seit 1999 an und ist seit 2003 der 1. Vorsitzende in Roßtal. Seit 1967 ist er im Bereich der Kaninchenzucht in verschiedenen Vereinen und Positionen tätig, unter anderem als Vorstand. Zudem engagiert er sich bei der Freiwilligen Agentur Roßtal.

Schank, Udo aus Roßtal
Seit 25 Jahren hilft Herr Schank in der Pfarrei, als Bauhelfer, Gärtner, Hausmeister, Bote und Fahnenwart. Den Kirchenbus fährt er seit 1999, zudem arbeitet er als Kommunionhelfer, Messner und Lektor beim Gottesdienst. Im Pfarrgemeinderat war er als. 2. Vorsitzender von 1974 bis 1978 vertreten.

Schuh, Dieter aus Roßtal
Seit 1977 ist Herr Schuh aktives Mitglied in der FFW Weitersdorf, im Gesangsverein Frohsinn ist er seit 1986 2. Vorstand und ab 1988 1. Vorstand. Er war Gründungsmitglied und Vorsitzender der Weitersdorfer Kärwaboum von 1988 bis 2000, Kreisbrandmeister des Landkreises Fürth von 1991 bis 1993 sowie Schatzmeister in der Sängergruppe Zirndorf und Umgebung von 2001 bis 2011, im Musikzug Roßtal e. V. von 2000 bis 2014 und im Sängerkreis Fürth von 2008 bis 2011.

Lösel, Alfred aus Stein
Seit 1963 übernahm Herr Lösel in verschiedenen Vereinen Tätigkeiten im Vorstand. Zum Beispiel war er von 1963 bis 1972 2. Vorstand beim Kreis Fürth Bayerische Jungbauernschaft (BJB) und Vertreter der BJB beim Bauerverband, 1. Vorstand der BJB Gutzberg und Beisitzer im Bezirksverband Mittelfranken. Herr Lösel war Mitglied bei der FFW Gutzberg im aktiven Dienst von 1964 bis 2004. Auch war er in den Vereinen Dorfgespräch Gutzberg e. V, Sängerlust Bertelsdorf und Umgebung und als Siebener in der Vorstandschaft der Feldge-schworenenvereinigung Landkreis und Stadt Fürth engagiert.

Dippold, Robert aus Veitsbronn
Herr Dippold war von 1977 bis 2004 aktives Mitglied bei der FFW Veitsbronn und 1990 bis 2008 dortiger Kassierer. 50 Jahre ist er bereits im Fränkischen Sängerbund. Desweiteren ist er seit 2000 Mitglied beim VdK und hatte jahrelang den stellvertretenden Vorsitz inne. Seit einigen Jahren übernimmt er dort die Organisation der Wanderungen.

Löslein, Günter aus Veitsbronn
Seit 1969 ist Herr Löslein Mitglied im Landesbund für Vogelschutz, Kreisgruppe Fürth-Land. Von 1996 bis 2008 war er 2. Vorstand und anschließend bis 2016 1. Vorstand. In der Vogelschutzwarte Radolfzell engagierte er sich ehrenamtlich und trat dem Naturschutzbeirat des Landkreises Fürth 2010 bei.

Büttner, Friedrich aus Wilhermsdorf
Seit 1967 ist Herr Büttner aktiver Feldgeschworener und seit 2007 stellvertretender Obmann in seiner Gemarkung Dippoldsberg. 1958 trat er in die FFW Meiersberg-Dippoldsberg und war dort 29 Jahre lang aktiver Feuerwehrmann. Das Amt als Klärwart im Ökologieverein Dippoldsberg versah er 10 Jahre lang ehrenamtlich. Bei der Flurneuordnung Dippoldsberg war er um 1970 Beisitzer und bei den Jagdgenossen war er als Kassenprüfer tätig.

Henning, Karin aus Wilhermsdorf
Frau Henning trat 1967 in die Singgruppe Kirchfarrnbach ein. Seit 1977 ist sie im Fränkischen Sängerbund aktiv. Sie begleitete das Amt der ersten Vorsitzenden von 1977 bis 2016.
1980 bis 1987 war sie stellvertretendes Vorstandsmitglied bei der Landjugend Kirchfarrnbach, anschließend bis 1988 als Beisitzerin. Seit 37 Jahren hat sie sich auch für die Nachwuchsarbeit eingesetzt. Außerdem engagiert sie sich beim Kirchfarrnbacher Drei-gesang, als Schriftführerein im Fränkischen Sängerbund und seit 25 Jahren im Kindergottesdienst-Team der Kirchengemeinde Kirchfarrnbach.

Wachtler, Gerhard aus Wilhermsdorf
Herr Wachtler begleitete von 1952 bis 1959 die Orgel mit seiner Trompete im Gottesdienst Laubendorf. Seit 1959 ist er Chorleiter des Posaunenchors Laubendorf. 60 Jahre war er im CVJM Wilhermsdorf tätig. Seit 1956 ist er Bläser, Ausbilder und über 30 Jahre Chorleiter des Posaunenchores Wilhermsdorf und über 35 Jahre lang Sänger im Kirchenchor. Zusätzlich engagiert er sich im Hauptausschuss des Diakonievereins Wilhermsdorf, im Kirchenvorstand und in den Kindergärten St. Johannes und Regenbogen.

Weißfloch, Leonhard aus Wilhermsdorf
Herr Weißfloch gehört seit 15 Jahren dem Bauernverband an. Seit 1971 ist er Kassierer in der Maschinengemeinschaft Meiersberg, 18 Jahre lang war er Gebietsvertreter der Milchgenossenschaft und 11 Jahre aktiv in der Feuerwehr. Als Vertreter beim Schützenverein Meiersberg war er seit Gründung von 1959 bis 1994 als 2. Schützenmeister aktiv, seit 1994 ist er Ehrenmitglied. Siebener ist er bereits 40 Jahre lang.

Barthel, Peter aus Zirndorf
Peter Barthel wurde im November 1958 in den Kutscherverein aufgenommen. Von 1970 bis 1974 war er Verwaltungsmitglied, von 1974 bis 1996 2. Vorstand. Seit 1997 ist er 1. Vorstand.

Behringer, Herbert aus Zirndorf
Seit 1970 ist Herr Behringer Mitglied im Kleintierzuchtverein Wintersdorf-Weinzierlein. Von 1976 bis 1978 war er 1. Schriftführer, seit 1978 ist er 1. Vorsitzender. Von 1980 bis 1986 war er 2. Vorsitzender des Kreisvereins Fürth der Kaninchenzüchter, von 1985 bis 1990 2. Sektionsvorsitzender des Widderclubs Mittelfranken, danach 1. Sektionsvorsitzender des Widderclubs Mittelfranken und 2. Sprecher der AG Widder.