AAA | Drucken |

Finanziell größtes LEADER-Projekt: Das Kulturhaus in Stein ist fertiggestellt - Eröffnung im Sommer

Das Kulturhaus in Stein ist fertiggestellt

Im Juni vergangenen Jahres war Richtfest, nun folgte die Baufertigstellungsfeier: Das Kulturhaus in Stein, gefördert mit LEADER-Mitteln, kann damit im Sommer eröffnet werden.

Einziehen werden die Trachtenforschungs- und Beratungsstelle, das Büro des Fränkischen Sommers und der Popularmusik-Berater des Bezirks Mittelfranken. „Ein ganz großes Kompliment an die Architekten, an die Denkmalschützer und Fachbüros, die hier tätig waren. Sie haben ganz hervorragende Arbeit geleistet“, lobte Landrat Matthias Dießl bei der Feier, zu der Steins Bürgermeister Kurt Krömer zahlreiche Gäste begrüßen konnte.

Am 12. April 2016 fiel der offizielle Startschuss für die Sanierungsarbeiten an dem denkmalgeschützten Gebäude aus dem späten 18. Jahrhundert, das dann aber im Oktober letzten Jahres einem Großbrand zum Opfer gefallen war. „Im ganzen Stadtgebiet ertönten die Sirenen und das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder“, erinnerte der Bürgermeister an die dramatischen Stunden damals. Die Generalsanierung war zunichte gemacht. Sogar die Giebelwände mussten eingerissen werden. „Eine nüchterne und traurige Bilanz, wenn man vor niedergebrannten Mauern steht“, meinte Kurt Krömer.

Fünf Tage nach dem Brand war eine Sitzung des Steuerungskreises von LEADER - dem EU-Förderprogramm - anberaumt. Dabei sollte Kurt Krömer eigentlich stolz das Projekt Kulturhaus präsentieren. „Das ist etwas schwierig, wenn man nur noch Fotos davon hat“, sagte er. Umso mehr bedanke er sich beim Steuerungskreis und LEADERVorstand Matthias Dießl, dass an dem Kulturhaus und der Förderung festgehalten worden sei.

Für die LEADER-Gruppe ist das Projekt besonders wichtig, da ein Leuchtturmprojekt für die Veranstaltungs-, Weiterbildungs- und Tourismusinfrastruktur im Landkreis Fürth entsteht sowie ein Baudenkmal erhalten werden kann. Durch die Reaktivierung des leer stehenden Anwesens werden keine zusätzlichen Flächen im Außenbereich in Anspruch genommen und eine weitere Zersiedelung des Landkreises kann so vermieden werden. Unterweihersbuch ist durch eine historische dörfliche Struktur geprägt. Die Revitalisierung des Bauwerks trägt zum Erhalt dieser Strukturen bei. Zudem begrüßt die LEADER Region die langfristige Nutzung, die durch die Schaffung eines kulturellen Zentrums durch den Bezirk Mittelfranken innovativ und bezirksweit einmalig ist.

Es war eines der ersten genehmigten LEADER-Projekte im Landkreis - und das bisher einzige, für das die maximale Fördersumme von 200 000 Euro in Anspruch genommen werden sollte. Außerdem soll es Geld aus dem Entschädigungsfonds des Denkmalschutzes geben.

Nach dem Brand musste einiges umgeplant werden, manches ließ sich aber auch einfacher gestalten. Deshalb wurde am Ende nur eine LEADER-Förderung in Höhe von rund 165 000 Euro benötigt. „Es ist ein Schmuckstück entstanden. Das Vertrauen, das wir in die Stadt Stein gesetzt haben, ist erfüllt worden“, sagte der Landrat.

Die Stadt Stein hat mit dem Bezirk einen Mietvertrag über 25 Jahre vereinbart. Mit Baukosten in Höhe von 1,45 Millionen Euro konnte am Ende - trotz des Brandes - der gesteckte Kostenrahmen eingehalten werden, betonte Kurt Krömer. Wenn das Kulturhaus offiziell in Betrieb ist, gibt es erstmals eine Bezirkseinrichtung im Landkreis Fürth. Die Fachbereiche des Bezirks, die das Haus nutzen werden, hatten wir in den vergangenen Monaten im Landkreismagazin vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

News Archiv