| AAA | Drucken

Landrat Matthias Dießl besucht Tagesmutter: "Qualitativ hochwertiges und flexibel individuelles Betreuungsangebot"

Ursula Metter bei der Betreuung der Kinder

Landrat Matthias Dießl mit einem „Schützling“ von Tagesmutter Ursula Metter

Kinderkrippen stehen derzeit wegen des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Ein gleichwertiges Betreuungsangebot zu den Kindertageseinrichtungen bieten Tagespflegepersonen - also Tagesmütter und -väter. Landrat Matthias Dießl besuchte die Tagesmutter Ursula Metter aus Zirndorf und informierte sich dabei über ihre verantwortungsvolle Arbeit.

Sie nannte als besondere Vorteile der Kindertagespflege die intensive und individuelle Betreuung der Kleinkinder durch eine feste Bezugsperson.  Wie Ursula Metter bieten fast alle Tagespflegepersonen neben festen Betreuungszeiten auch ganz individuell zwischen Eltern und Tagespflegeperson ausgehandelte Zeiten an. “Wir sind da sehr flexibel”, sagte die Tagesmutter.

Im Landkreis Fürth ist für die Vermittlung von Tagespflegepersonen sowie für die damit verbundene Beratung das fmf FamilienBüro in Stein zuständig. Es arbeitet zurzeit mit circa 60 Tagespflegepersonen zusammen, die alle ein unterschiedliches Betreuungsprofil und –angebot haben.

Bei der Vermittlung wird darauf geachtet, dass sich Eltern verschiedene Tagespflegestellen ansehen können, um gezielt den Platz für ihr Kind zu finden, der am besten ihren Anforderungen entspricht. Dabei ist neben einer kindgerechten Ausstattung seitens der Tagespflegestelle vor allem wichtig, dass Eltern und Tagespflegeperson eine vertrauensvolle Erziehungspartnerschaft aufbauen und die Betreuung in steter gegenseitiger Absprache stattfindet.

Landrat Matthias Dießl wies in diesem Zusammenhang auf die hohen Qualitätsstandards bei den Tagespflegepersonen im Landkreis hin: “Wer als Tagespflegeperson arbeiten will, kann das nicht wie früher einfach privat vereinbaren, sondern benötigt eine Pflegeerlaubnis über unser Jugendamt.” Damit diese erteilt werden könne, müsse die Eignung der Person und der Räumlichkeiten nachgewiesen werden. Hinzu komme eine 160 Stunden umfassende Qualifizierung.

Das Prüfen der Eignungsvoraussetzungen und die Qualifizierung erfolgen über das Familienbüro. Den Bescheid der Pflegeerlaubnis erstellt wiederum das Jugendamt.

Wie Tagesmutter Ursula Metter aus eigener Erfahrung berichten konnte, ist die Zufriedenheit der Eltern mit der Kindertagespflege sehr hoch. Sie führte das vor allem auf die Flexibilität des Betreuungsangebots aber auch den direkten Kontakt mit den Eltern zurück. “Ich kann auf die Bedürfnisse der Kinder und Eltern ganz individuell eingehen”, erklärte sie dem Landrat.

Weitere positive Aspekte sind u.a. die kleinen Gruppen in der Kindertagespflege (max. 5 Tageskinder gleichzeitig) und das ortsnahe Angebot, da die Kindertagespflege in der regel in den Räumen der Tagespflegeperson stattfindet. Auch für Kinder, die in größeren Gruppen überfordert wären, ist die Betreuung bei einer Tagespflegeperson sehr sinnvoll.

Da Buchungszeiten auch neben der Kindertageseinrichtung oder neben der Schule möglich sind und die Tagespflege ebenso Randzeiten früh am Morgen oder am Abend abdeckt, ist die Kindertagespflege ein wichtiger Bestandteil der Kindertagesbetreuung im Landkreis Fürth.

“Wir haben im Landkreis außerdem ein sehr gutes Vertretungsnetz aufgebaut”, sagte Matthias Dießl. Fällt eine Tagespflegeperson aus, springt eine andere ein. “Die Betreuung der Kleinen ist somit genauso wie in der Kinderkrippe immer sichergestellt betonte Matthias Dießl und führt weiter aus: „Die Kindertagespflege stellt ein hochwertiges, flexibles und sehr individuelles Betreuungsangebot dar, das sich in dieser Form schon über sehr viele Jahre bewährt hat und auch künftig neben den jetzt neu entstehenden Kindertagesstätteneinrichtungen seinen festen Platz im Betreuungsangebot im Landkreis Fürth haben wird.“

Im Hinblick auf aktuelle Pressemeldungen zu einem Rückgang der Tagespflegekinder im September dieses Jahres erläuterten die anwesenden Vertreter des Kreisjugendamtes, dass diese Entwicklung schon seit jeher um diese Zeit saisonal bedingt feststellbar ist (Übertritt von Tagespflegekindern in Kindergärten) und bis Jahresende durch eine Nachbesetzung der Pflegeplätze meist wieder ausgeglichen wird.

Das Familienbüro bietet regelmäßig kostenfreie Informationskurse zur Kindertagespflege an, die eine gute Entscheidungsgrundlage für alle jene bieten, die in diesen Beruf einsteigen möchten.

Kontakt: fmf Familienbüro GmbH, Stadtgrenze Nürnberg/Stein, Bahnhofstr. 1, 90547 Stein. Tel.: (0911) 255 229-0. E-Mail: info@fmf-familienbuero.de.