| AAA | Drucken

LEADER gefördert: Freilegung der Lehrberg-Schichten und kreative Bodensonnenuhr

Im Beisein von Landrat Matthias Dießl und Ammerndorfs Bürgermeister Alexander Fritz, stellte der Vorsitzende Erwin Müller die zwei neuesten Projekte des Heimat- und Gartenbauvereins Ammendorf vor. Diese wurden über den LEADER-Kleinprojektefonds „Unterstützung Bürgerengagement“ gefördert.

Künftig kann man in der Bergstraße in natura ansehen, wie die vor 230 Millionen Jahren aus Ablagerungen von Tonen und Sanden entstandenen Lehrberg-Schichten aussehen. Diese wurden dort vom Heimat- und Gartenbauverein freigelegt. Auf einer Infotafel erfährt man nun mehr über die Geologie des Keuper.

„Zu meiner Schulzeit war es noch üblich, dass die ganze Klasse mit ihrem Lehrer die Lehrbergtone besichtigt hat und dabei etwas über die Geschichte lernte. Leider waren die Schichten im Laufe der Jahre auch durch Bewuchs nicht mehr zu sehen und so entstand vor ca. drei Jahren der Wunsch, diese wieder freizulegen. Durch die Förderung wurde uns das nun ermöglicht,“ so Erwin Müller vom Heimat- und Gartenbauverein Ammerndorf.

Eine Erweiterung hat der bestehende Kunst- und Naturlehrpfad erfahren. Der Heimat- und Gartenbauverein entwickelte eine Bodensonnenuhr und setzte deren Bau anschließend gemeinsam mit regionalen Handwerkern auf einer Streuobstwiese östlich von Ammerndorf um.

„Ich freue mich, dass hier beim Heimat- und Gartenbauverein Ammerndorf das Bürgerengagement gelebt wird und dass wir die beiden Maßnahmen durch den LEADER-Kleinprojektefonds unterstützen konnten“, so Landrat Matthias Dießl. Die Lehrbergtone und die Bodensonnenuhr zeigten einmal mehr, was Gutes gelingen kann, wenn die Akteure vor Ort von der Idee bis zur Umsetzung zusammenarbeiten.

Beim LEADER-Kleinprojektefonds „Unterstützung Bürgerengagement“ werden Maßnahmen von Vereinen und privaten Initiativen unterstützt, die sich durch das ehrenamtliche und bürgerschaftliche Engagement auszeichnen und dazu dienen den Landkreis attraktiver zu gestalten.

„Die beiden Projekte in Ammerndorf sind die letzten beiden Maßnahmen der letzten Förderperiode. Insgesamt wurden dann 27 Maßnahmen mit bis zu 2.000 Euro aus dem Fördertopf bezuschusst – in Summe mit rund 44.000 Euro“, so der Landrat, der darauf hinwies, dass es auch im nächsten Jahr mit dem Kleinprojektefonds wieder losgeht.

Voraussichtlich können Maßnahmen dann mit bis zu 5.000 Euro bezuschusst werden.