| AAA | Drucken

Pflichten von Geflügelhaltern nach der Geflügelpestschutzverordnung

Das Veterinäramt des Landratsamts Fürth weist darauf hin, dass durch die Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft vom 19.10.2005, die am 22.10.2005 in Kraft tritt, die Halter von Hühnern, Truthühnern, Perlhühnern, Rebhühnern, Fasanen, Laufvögeln (das sind z. B. Strauße‚ Emus, Nandus), Wachteln, Enten oder Gänsen (Geflügel) verpflichtet sind, diese bis vorerst 15. Dezember 2005 in geschlossenen Ställen zu halten. Eine Haltung außerhalb geschlossener Ställe ist nur zulässig, wenn die Tiere unter einer überstehenden, wasserdichten Abdeckung (z.B. Plastikfolie) und mit einer vogeldichten Seitenbegrenzung (z. B. engmaschiges Drahtgeflecht oder Netz) gehalten werden und wenn das Geflügel nur an Stellen gefüttert wird, die für wildlebende Zugvögel nicht zugänglich sind. In diesem Falle besteht aber die weitere Verpflichtung, das Geflügel mindestens einmal im Monat durch einen Tierarzt klinisch untersuchen zu lassen. Der Tierarzt hat diese Untersuchung zu dokumentieren. Außerdem ist bis spätestens 15.12.2005 eine serologische Untersuchung (Blutproben bei mindestens zehn Tieren, bei Gänsen und Enten bei mindestens 15 Tieren, bei kleinerem Bestand bei jedem Tier) durch das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit durchzuführen. Der die Blutentnahme durchführende Tierarzt sollte sich wegen des einzuhaltenden Verfahrens und des erforderlichen Materials rechtzeitig mit dem Landratsamt Fürth, Veterinäramt, Telefon-Nr.: 0911/9773-1901, in Verbindung setzen. Schließlich ist der Tierhalter auch noch verpflichtet, dem Landratsamt Fürth, Veterinäramt, unverzüglich den genauen Standort mitzuteilen und die getroffenen Vorkehrungen zu beschreiben. Wenn wegen der bestehenden Haltungsverhältnisse auch diese Anforderungen nicht erfüllt werden können, ist eine Einzelgenehmigung des Landratsamtes Fürth erforderlich. Diese kann jedoch nur in Aussicht gestellt werden, wenn nachgewiesen wird, dass der Zweck der Verordnung durch anderweitige Vorkehrungen erreicht wird. Durch die o.a. Bundesverordnung ist die Allgemeinverfügung des Landratsamtes Fürth bzgl. der Verpflichtung zur Aufstallung von Geflügel, öffentlich bekannt gemacht durch Aushang in den Landratsamt-Gebäuden Fürth und Zirndorf am 19.10.2005 sowie nachrichtlich an die Landkreis-Gemeinden, überholt. Weitere Fragen beantwortet das Landratsamt Fürth, Veterinäramt, erreichbar unter (09 11) 97 73 19 01 zu den Bürozeiten (Mo – Fr von 8-12 Uhr, Do zusätzlich von 14-16 Uhr).