AAA | Drucken |

Spendenübergabe an den Verein 1-2-3 e.V. beim JobChecker 2019

Landrat Matthias Dießl (2.v.l.) freut sich, dass die Langenzenner Schulen den Verein 1-2-3 e.V. bei ihrem Benefizlauf berücksichtigt haben.

Im Rahmen der Veranstaltung JobChecker 2019 konnte Landrat Matthias Dießl als 1. Versitzender des Präventionsvereins 1-2-3 e.V. einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von über 6.000 Euro entgegennehmen.

Die Spende stammt aus dem Erlös des Benefizlaufes für Offenheit und Toleranz, den das Wolfgang-Borchert-Gymnasiums Langenzenn, die Staatliche Realschule Langenzenn, die Grundschule Langenzenn und die Mittelschule Langenzenn-Veitsbronn im Mai gemeinsam veranstaltet haben.

Unter dem Motto „Zusammen läuft´s“ hatten die Schülerinnen und Schüler der vier Langenzenner Schulen viele Kilometer zurückgelegt und damit Spendengelder gesammelt. Einen Teil des Erlöses wollen die vier Schulleiterinnen und Schulleiter, Angelika Wist, Birgit Glöckner, Inge Knörr und Udo Sponsel dem Verein gerne für seine Arbeit zur Verfügung stellen.

„Herzlichen Dank an alle Schülerinnen und Schüler, die zu dieser tollen Spendensumme beigetragen haben und vor allem vielen Dank, dass Sie den 1-2-3 e.V. ausgewählt haben“, so Landrat Matthias Dießl und versicherte, „dass die Unterstützung in wertvolle Projekte vom 1-2-3 e.V. fließt, wie beispielsweise in das Altmühl-Camp, das Kooperationsprojekt 3x3 oder den jährlichen Jobchecker.“

Beim Altmühl-Camp handelt es sich um eine erlebnispädagogische Expedition für polizeiauffällige Kinder und Jugendliche. Das Kooperationsprojekt 3x3 beinhaltet im Rahmen der Suchtprävention beispielsweise das Projekt „Rauschbrille“, bei dem Jugendliche anhand von beeindruckenden Wahrnehmungsverzerrungen auf die Gefahr von Rauschmitteln aufmerksam gemacht werden sollen.

Auch der „Jobchecker“ soll jungen Leuten eine Unterstützung sein. Viele Jugendliche haben während der Schulzeit die Möglichkeit Praktika zu absolvieren oder an Ausbildungsmessen teilzunehmen. So bekommen sie oft früh eine konkrete Vorstellung, welchen Beruf sie ergreifen möchten und bei welchem Unternehmen sie sich bewerben wollen.

Wenn sich die Schulzeit langsam dem Ende zuneigt, stehen die meisten Schülerinnen und Schüler vor ihrer ersten Bewerbung und auf einmal tauchen immer mehr Fragen auf: Wie bereiten sie sich am besten vor? Was erwartet sie bei einem Vorstellungsgespräch und wie können sie dem Unternehmen vermitteln, dass sie die Ausbildungsstelle tatsächlich interessiert?

Um all diese Fragen zu klären standen auch in diesem Jahr die ehrenamtlich tätigen JobChecker im Sitzungssaal des Fürther Landratsamtes Rede und Antwort. Dabei handelt es sich um Expertinnen und Experten aus verschiedenen Firmen und Branchen, die den Schülerinnen und Schülern ab der 8. Klasse aller Schultypen im Landkreis Fürth hilfreiche Tipps und Tricks rund um das Bewerbungsverfahren gaben.

Um an der Veranstaltung teilnehmen zu können, mussten die Jugendlichen im Vorfeld eine schriftliche Bewerbung für ihren Wunschberuf an den 1-2-3 e.V. senden. Anschließend erhielten sie eine Einladung für das Bewerbungstraining.

Beim JobChecker, der von der Kommunalen Jugendarbeit im Landkreis Fürth und dem Verein 1-2-3 e. V. organisiert wird, durchliefen die Schülerinnen und Schüler dann verschiedene Stationen und erhielten z. B. Tipps zum Auftreten, zum Styling und eine Rückmeldung zum eingereichten Bewerbungsschreiben.

Auch ein realitätsnahes Vorstellungsgespräch gehörte zum Programm. Beim sogenannten „online-check“ wurde der öffentliche Auftritt der Jugendlichen in den sozialen Medien analysiert. Zudem konnten die Teilnehmer Informationen zu Verfahren der Online-Bewerbung erhalten. Am Ende gab es für jeden noch eine Einschätzung über seine Stärken und Schwächen. Um ideal vorbereitet zu sein hatten die Schülerinnen und Schüler sogar die Möglichkeit, professionelle Bewerbungsfotos anfertigen zu lassen.

„Auch in diesem Jahr ist die Veranstaltung wieder ein großartiger Erfolg, was ohne die ehrenamtlichen „JobChecker“ nicht realisierbar wäre“, bedankt sich Landrat Matthias Dießl und ist sehr froh, „dass auch dieses Jahr wieder Experten bereit waren, die Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis beim Bewerbungstraining zu unterstützen.“