| AAA | Drucken

Unterbringung für geflüchtete Menschen in Stein am Weihersberg

Der Landkreis Fürth wird in Stein auf dem Gelände der ehemaligen Tennisanlage am Weihersberg eine dezentrale Unterkunft für geflüchtete Menschen errichten.

Notwendig wird die Maßnahme, da der Zustrom von geflüchteten Menschen in die ANKER-Einrichtung in Zirndorf weiter anhält und alle Landkreise und kreisfreien Städte ihre Kapazitäten für die Unterbringung geflüchteter Menschen weiterhin ausbauen müssen. Die Verteilung an die Landkreise und Städte übernimmt dabei die Regierung von Mittelfranken.

Sowohl für die Stadt Stein wie auch für den Landkreis Fürth lag die höchste Priorität darin, dass die Sporthallen weiterhin dem Schul- wie auch Vereinssport zur Verfügung stehen und eine Belegung für die Unterbringung von geflüchteten Menschen nicht notwendig wird.

Am Standort in Stein sollen maximal 240 Personen beherbergt werden. Die Unterkünfte auf dem rund 7.500 Quadratmeter großem Grundstück werden in Modulbauten entstehen und in kleinere Wohn- und Aufenthaltsbereiche unterteilt. Außerdem bietet die großzügige Außenanlage auf dem Gelände den Menschen auch zusätzlichen Raum. Ein eingesetzter Sicherheitsdienst wird rund um die Uhr vor Ort sein.

Als Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger von Stein wie auch für die Bewohnerinnen und Bewohner stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unterkunftsverwaltung im Landratsamt zur Verfügung.

Flankiert wird die Betreuung von zwei hauptamtlichen Integrationslotsen des Landratsamt Fürth, die die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus dem Steiner Helferkreis „Gemeinsam für Stein“ vor Ort unterstützen sowie von einer professionellen Flüchtlings- und Integrationsberatung der Caritas, die im Auftrag des Landkreises Anfang 2024 startete.

Aus diesem Grund wollen der Landkreis Fürth wie auch die Stadt Stein im Rahmen einer Informationsveranstaltung zu diesem Thema die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Stein am:

Dienstag, 2. April 2024, um 18:00 Uhr

Einlass, ab 17:00 Uhr in der: Kirche St. Albertus Magnus Albertus-Magnus-Str. 21, Stein

informieren. Da nur Steiner Bürgerinnen und Bürger zu der Informationsveranstaltung Zutritt haben, ist es erforderlich, dass sie sich mit ihrem Personalausweis bei den Einlasskontrollen ausweisen.

Infos auch zum Helferkreis „Gemeinsam in Stein“

Gleichzeitig können sich Steiner Bürgerinnen und Bürger, die sich im Helferkreis „Gemeinsam in Stein“ bei der Betreuung von geflüchteten Menschen engagieren wollen, bei der Veranstaltung informieren und melden.

Seit 2015 ein friedliches Miteinander in Stein

Bereits 2015 wurden in Stein im Rahmen der ersten Flüchtlingswelle in einer Landkreiseinrichtung rund 280 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut. Auch mit Beginn des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine hat die Stadt Stein ein Gebäude im Frauenwerk-Areal zur Aufnahme von Menschen aus der Ukraine wie auch aus anderen Ländern zur Verfügung gestellt.