| AAA | Drucken

Vorübergehende Unterbringung von Geflüchteten in Zirndorf

Ab Dezember werden in einem Hotel in der Zirndorfer Volkhardtstraße sukzessive ca. 45 Plätze für die Unterbringung von Geflüchteten belegt.

Die Einrichtung liegt in fußläufiger Erreichbarkeit der ANKER-Einrichtung der Regierung von Mittelfranken und wurde bereits in der Vergangenheit als Unterkunft genutzt. Eine entsprechende Information erfolgte diese Woche seitens des Landratsamtes auch im Zirndorfer Stadtrat. Der Nutzungszeitraum ist vom 01.12.2023 bis 15.03.2024 befristet. Eine Verlängerungsoption gibt es nicht. Der Hotelbetrieb wird in dieser Zeit in verkleinertem Umfang weiterlaufen. Sowohl die Polizei als auch ein Sicherheitsdienst sind informiert.

Aufgrund des unverändert anhaltenden Zustroms von geflüchteten Menschen in die ANKER-Einrichtung in Zirndorf müssen alle Landkreise und kreisfreien Städte ihre Kapazitäten für die Unterbringung geflüchteter Menschen auch weiterhin ausbauen. Die Verteilung an die Landkreise und Städte übernimmt dabei die Regierung von Mittelfranken.

Die Anmietung erfolgt durch das staatliche Landratsamt im Einvernehmen mit der Regierung von Mittelfranken, die die Herstellungskosten und die Kosten für den laufenden Betrieb an den Landkreis erstattet. Höchste Priorität hat für den Landkreis Fürth nach wie vor, eine Belegung von Sporthallen für die Unterbringung Geflüchteter zu vermeiden und möglichst auch nicht in den freien Wohnungsmarkt einzugreifen.