AAA | Drucken |

Was läuft bei LEADER?

Zwei Projekte wurden 2015 bereits von der Lokalen Aktionsgruppe auf den Weg gebracht (Kulturhaus in Stein und "Unterirdisches Mahnmal" in Veitsbronn). Zusätzlich soll der Landkreis Fürth eine Naturbühne bekommen - in Langenzenn.

Geplant ist, eine ehemalige Lehmgrube als Ort für Theaterstücke, Konzerte und andere Veranstaltungen zu nutzen. Zum großen Reformations-Jubiläum „500 Jahre Martin Luther“ 2017 könnte sie mit der Aufführung „Luther“ eröffnet werden.

Für das Projekt sollen Zuschüsse aus dem EU-Fördertopf „LEADER“ beantragt werden.

Träger ist die Hans-Sachs-Spielgruppe Langenzenn. Sie will 200 000 Euro für die Naturbühne aufbringen, die gleiche Hälfte soll dann noch einmal aus dem LEADER-Projekt hinzukommen. Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Antragstellung. „Wenn die Unterlagen vorliegen, kann unser LEADER-Steuerkreis bei seiner nächsten Sitzung im Februar eine Entscheidung treffen“, sagte Landrat Matthias Dießl bei einer Besichtigung der imposanten Lehmgrube, in der Platz für 400 Zuschauer vorgesehen ist.

„Diese Brache eine Nutzung zuzuführen und damit die Region zu beleben - das ist genau im Sinne des LEADER-Gedankens“, betonte der Landrat.

„Es wäre ein einmaliges Projekt im Landkreis und vermutlich die erste Lehmgrube überhaupt, die dauerhaft als Theaterbühne genutzt wird“, ergänzte Klaus Roscher. Die Naturbühne soll nach seinen Worten auch durch andere Vereine genutzt werden können. So seien zum Beispiel auch Konzerte und Kinoabende dort denkbar. Läuft bei der Antragstellung alles glatt, könnten nach der 2016er-Saison der „Hans-Sachser“ direkt mit den Vorbereitungen für das Luther-Projekt auf der Naturbühne beginnen.

Neuer Verein für Ökoflächenmanagement

Mit fachlicher Unterstützung durch Dr. Peter Pröbstle vom Amt für Landwirtschaft und Ernährung Fürth soll im Rahmen des LEADER-Programms ein Projekt „Ökoflächenmanagement“ auf den Weg gebracht werden. Zu diesem Zweck wurde LAG-Managerin Anne Kratzer frühzeitig in die Planungen mit einbezogen. Auch der Landkreis Fürth, vertreten durch Landrat Matthias Dießl, unterstützt dieses Vorhaben. Die Gründung des Vereins ist ein weiterer wichtiger Schritt, um das Projekt „Ökoflächenmanagement“ auf den Weg zu bringen.

Die Planungs- und Baumaßnahmen der öffentlichen Hand, Städte und Gemeinden in Verbindung mit den gesetzlichen Vorgaben führen zu einer hohen Flächennachfrage bei allgemeiner Flächenknappheit. So wird der Druck auf land- und forstwirtschaftliche Flächen erhöht. Zur Koordination von Angebot und Nachfrage soll ein neuer Verein „FürthNatur“ am 14. Dezember 2015 auf Kreisebene gegründet werden, der vertrauenswürdiger und fachlich kompetenter Ansprechpartner für alle Akteure sein soll.

Alle Landwirte und Grundeigentümer sowie die Bürgermeister und Vertreter der Städte und Gemeinden im Landkreis Fürth sind eingeladen, daran teilzunehmen und dem neuen Verein beizutreten.

Die Gründungsversammlung findet um 19.30 Uhr in Cadolzburg, Gasthaus „Zur Friedenseiche“, Nürnberger Str. 15, Familie List, statt.

News Archiv