AAA | Drucken |

Zu Besuch bei wahren Alleskönnern - Schafen

Landrat Matthias Dießl (3. v. l.) und OB Thomas Jung (3. v. r. ) bei den "Alleskönnern" von Thomas Wüst (vorne knieend)

Die Mitglieder der Regionalinitiative “Gutes aus dem Fürther Land” haben zusammen mit Landrat Matthias Dießl und Fürths Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung die Schäferei von Fritz Wüst besichtigt.

Schäfer Thomas Wüst (44) bezeichnete Schafe “als die ältesten Nutztiere des Menschen und wahre Alleskönner”. Schäfer erzeugen nicht nur hochwertige Nahrungsmittel wie Lammfleisch, sondern liefern mit der Wolle auch einen hochwertigen, permanent nachwachsenden Rohstoff.

“Durch die Beweidung leisten die Schafe außerdem einen wertvollen Dienst als Landschaftspfleger, insbesondere zur Erhaltung ökologisch wertvoller Flächen, wie Halbtrockenrasen und Magerrasen – gut zu sehen in unserem Naturschutzgebiet Hainberg”, verdeutlichte Landrat Matthias Dießl.

Sohn Thomas Wüst kennt das Schäferleben seit seinen Kindertagen – und das bereits in der 7. Generation. Er besitzt zur Zeit ca. 750 Mutterschafe und Lämmer. Schafe seien Herdentiere, die nicht ohne andere Schafe glücklich leben könnten, berichtete er. Schafe können gut zehn Jahre alt werden.  Ein guter Hirte wisse um das Herdenverhalten seiner Schafe und reagiere entsprechend. 

Eine Schafherde besteht aus Mutterschafen und ihren Lämmern. Wie bei den Rindern und Ziegen regelt auch bei den Schafen die Rangordnung das Zusammenleben der Tiere. Schafe ernähren sich hauptsächlich von Gras und Kräutern. 

Im Landkreis Fürth gab es im vergangenen Jahr 35 Betriebe mit Schafhaltung, in der Stadt Fürth sechs. 2013 wurden im Landkreis 818 Schafe (davon 558 Mutterschafe)  und in der Stadt Fürth 1352 Schafe (davon 817) gehalten.

Für ein Kilo Wolle der Merino Landschafe gibt es zur Zeit ca. 1,00 bis 1,50 Euro - je nach Qualität. Jetzt, kurz vor Ostern, steigt natürlich die Nachfrage nach Lammfleisch. Fritz Wüst schlachtet auf seinem Hof in Vach noch selbst und beliefert regionale Metzgereien. Direkte Bestellungen vor Ort sind nur in größeren Mengen möglich.

Der Ausbildungsberuf nennt sich Tierwirt - Schäferei. Die Ausbildungsdauer beträgt wie bei den meisten staatlich anerkannten Ausbildungsberufen in der Regel drei Jahre.

Die Initiative „Gutes aus dem Fürther Land“ hat zum Ziel, Erzeuger aus der Region vorzustellen. Eine Übersicht aller regionalen Produkte, Hofläden, Direktvermarkter und -erzeuger gibt es unter http://www.landkreis-fuerth.de/zuhause-im-landkreis/gutes-aus-dem-fuerther-land.html

Und hier ein Bericht vom Franken Fernsehen: http://www.frankenfernsehen.tv/mediathek/video/kurznachrichten-vom-24-03-2014/

News Archiv