| AAA | Drucken

FAQ - Häufig gestellte Fragen und Antworten

Sie haben Fragen zu Corona?
Diese Seite liefert Ihnen einige Informationen, die Ihnen vielleicht weiterhelfen.

Allgemeine Informationen finden Sie unter:

Sollten die untenstehenden Antworten auf Fragen keine ausreichende Antwort liefern, können Sie uns auch telefonisch erreichen: 0911 9773-3039

Alternativ können Sie uns auch auf elektronischem Wege erreichen:


FAQ

Antworten auf Ihre Fragen

  • Corona-Warn-App: Sie haben Probleme oder Fragen

    Hilfe und Informationen finden Sie hier

  • Corona-Warn-App: Ich habe eine Meldung mit „Erhöhtem Risiko“ erhalten

    Die Person wird darüber informiert, dass die Risiko-Überprüfung ihrer Begegnungs-Aufzeichnung ein erhöhtes Infektionsrisiko ergeben hat, da innerhalb der vergangenen 14 Tage Begegnungen mit mindestens einer Corona-positiv getesteten Person stattgefunden haben.

    Die Person erhält die Verhaltenshinweise, sich, wenn möglich, nach Hause zu begeben bzw. zu Hause zu bleiben sowie mit seinem Hausarzt, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117 oder dem Gesundheitsamt Kontakt aufzunehmen und dort das weitere Vorgehen abzustimmen.

  • Corona-Warn-App: Ich habe eine Meldung mit „Niedrigem Risiko“ erhalten

    Die Person wird darüber informiert, dass die Risiko-Überprüfung ihrer Begegnungs-Aufzeichnung keine Begegnung mit nachweislich Corona-positiv getesteten Personen ergeben hat oder dass etwaige Begegnungen nicht über dem definierten Schwellenwert lagen.

    Die Person wird über allgemein geltende Abstandsregelungen und Hygiene-Empfehlungen informiert.

  • Corona-Warn-App: Ich habe weitere Fragen

    Die Bundesregierung und das Robert-Koch-Institut beantworten auf ihren Webseiten häufige Fragen zur Warn-App.

  • Einreise aus dem Ausland: Welche Risikogebiete gibt es?

    Aktuelle Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete sind auf der Seite des Robert-Koch-Instituts zu finden.

  • Einreise aus dem Ausland: Was muss ich nach meiner Einreise aus einem Risikogebiet tun?

    Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat eine Einreisequarantäneverordnung erlassen. Sollten Sie aus einem Risikogebiet einreisen, melden Sie sich bitte vorab unter: https://www.einreiseanmeldung.de an.

    Hinweis:
    Gemäß Verordnung besteht eine Quarantänepflicht für Einreisende aus Risikogebieten.
    Weitergehende Informationen erhalten Sie auf der Website Infektionsschutz.de. Verhaltensregeln und –empfehlungen für die häusliche Quarantäne finden Sie ebenfalls auf der Website.

  • Einreise aus dem Ausland: Was muss ich tun, wenn sich während der Einreise-Quarantäne Symptome entwickeln?

    Sollten Sie während der Einreise-Quarantäne Symptome entwickeln, benachrichtigen Sie bitte das Gesundheitsamt per E-Mail an Gesundheitsamt@LRA-FUE.Bayern.de mit den folgenden Informationen:

    • Name, Vorname, Geburtsdatum
    • Adresse
    • Zeitraum und Ort des Aufenthalts im Risikogebiet
    • Welche Symptome haben sich entwickelt?

      • Seit wann haben Sie die Symptome?
      • Haben Sie bereits einen Test gemacht?

    Die Symptome finden Sie auch unter „Sie sind erkrankungsverdächtig …“  „Welche Krankheitszeichen werden durch das Corona-Virus SARS-COV-2 ausgelöst?“

  • Einreise aus dem Ausland: Wird meine Einreise-Quarantäne durch das Gesundheitsamt aufgehoben?

    Nein, die Quarantäne endet gemäß der Einreise-Quarantäneverordnung – EQV 10 Tage nach der Einreise. Details und Ausnahmen sind in der Verordnung enthalten. Diese FAQ spiegelt nicht zwingend den tagesaktuellen Stand wieder, da die Verordnung derzeit häufig angepasst werden. Informieren Sie sich deshalb, ob sich an der Regelung etwas geändert hat.

  • Sie sind erkrankungsverdächtig: Welche Krankheitszeichen werden durch das Corona-Virus SARS-CoV-2 ausgelöst?

    Husten

    45 %

    Fieber

    38 %

    Schnupfen

    20 %

    Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns*

    15 %

    Lungenentzündung

    3,0 %

    Quelle: RKI.de Stand 15.10.2020

    Weitere Symptome:

    Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit/Erbrechen, Abgeschlagenheit, allgemein grippale Symptome

    Die Krankheitsverläufe sind teilweise unspezifisch, vielfältig und variieren stark. Daher lassen sich keine allgemeingültigen Aussagen zum „typischen“ Krankheitsverlauf machen.

    Eine Orientierungshilfe, was bei diesen Symptomen zu tun ist, gibt ein Merkblatt für Bürgerinnen und Bürger.

    Weitere Informationen finden Sie unter Infektionsschutz.de

  • Sie sind erkrankungsverdächtig: Ich habe Symptome die auf Corona hindeuten. Was muss ich tun?

    Wenn Sie Krankheitsanzeichen wie Husten, erhöhte Temperatur oder Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen und allgemeine Schwäche bemerken, die auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hindeuten, sollten Sie zu Hause bleiben, die Abstands- und Hygieneregeln einhalten und sich telefonisch beraten lassen.

    Rufen Sie am besten die Telefonnummer 116117, die Hausarztpraxis oder einen anderen behandelnden Arzt bzw. eine Ärztin an. Diese Kontaktstellen informieren über das weitere Vorgehen. Wenn Sie nicht gleich jemanden erreichen, versuchen Sie es erneut. In Notfällen, zum Beispiel bei akuter Atemnot, sollten Sie die Notfallnummer 112 anrufen. Um sich und andere zu schützen, sollten Sie auf keinen Fall ohne vorherige telefonische Anmeldung eine Arztpraxis aufsuchen.

    Eine Orientierungshilfe, was bei diesen Symptomen zu tun ist, gibt ein Merkblatt für Bürgerinnen und Bürger.

    Weitere Informationen finden Sie unter Infektionsschutz.de

  • Sie sind erkrankungsverdächtig: Muss ich nach einem Test bei bestehender Symptome in Quarantäne?

    Wer Symptome hat, die auf eine SARS-CoV-2-Infektion hindeuten und nach ärztlicher Beratung einen Test durchführt, hat sich in Quarantäne zu begeben und dort häuslich von anderen Personen zu isolieren.

    Bei Verdachtspersonen endet die häusliche Isolation mit dem Vorliegen eines negativen Testergebnisses, spätestens jedoch mit Ablauf des fünften Tages nach dem Tag der Testung.

    Ist das Testergebnis der Verdachtsperson positiv, wird die Isolation fortgesetzt und das zuständige Gesundheitsamt trifft die notwendigen Anordnungen.

    Quelle: Allgemeinverfügung zur Isolation von Kontaktpersonen der Kategorie I, von Verdachtspersonen und von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen hier.

  • Sie sind Kontaktperson: Was ist nach Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person zu tun?

    Wenn Sie engen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, sollten Sie Ihre Sozialkontakte minimieren und sich häuslich von anderen Personen absondern.

    Stellen Sie sicher, dass Sie auf der Kontaktpersonenliste des Erkrankten stehen. Sobald die Kontaktpersonenliste des Erkrankten im Gesundheitsamt angekommen ist, werden Sie kontaktiert und als Kontaktperson aufgenommen und erhalten einen Quarantäne-Bescheid.

    Bei Positivfällen in Gemeinschaftseinrichtungen, wie z.B. Schulen, Kindergärten oder Seniorenheimen, erfolgt die Kontaktpersonenermittlung über die Einrichtungsleitung. Diese leitet dann eine Liste mit den ermittelten Personen dem Gesundheitsamt zu.

    Eine direkte Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt ist nur erforderlich, wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist auf die Kontaktpersonenliste zu gelangen.

  • Sie sind Kontaktperson: Bei welcher Intensität des Kontakts ist eine Quarantäne nötig?

    Informationen zur Einstufung als KP1 bzw. KP2 finden Sie in der Anleitung: Wer ist Kontaktperson

    Weitere Information bietet die Seite des Robert-Koch-Instituts.

    KP1

    Nur bei Kontakt der Kategorie KP1 ist eine Quarantäne erforderlich.

    KP2

    Bei Kategorie KP2 ist nur eine Kontaktreduktion angeraten, aber KEINE Quarantäne. Die Reduktion bezieht sich auf die Anzahl an Kontakten, sowie die Intensität. Hierzu hilft die Formel AHA+L+A.

    • Abstand halten
    • Hygiene beachten
    • Alltagsmaske tragen
    • Lüften (regelmäßig)
    • App (Corona-Warn-App)
  • Sie sind Kontaktperson: Ist die Quarantäne als Kontaktperson mit einem Negativ-Test beendet?

    Nein, da nach aktuellem Stand für die Gesundheitsämter nur molekularbiologische Tests (keine Antikörper-Tests) verwertbar sind. Diese stellen nur eine Momentaufnahme der Infektiosität dar.

    Da die Inkubationszeit (Dauer von der Ansteckung bis zum Beginn der Erkrankung) bis zu 14 Tage beträgt, kann innerhalb dieser Zeit eine Erkrankung auftreten, die unter Umständen auch ohne Symptome verläuft. Daher verkürzt oder beendet ein negatives Testergebnis nicht die Quarantänezeit!

  • Sie sind Kontaktperson: Wie lange dauert es, bis die Erkrankung nach Ansteckung ausbricht?

    Die Inkubationszeit, das heißt die Dauer von der Ansteckung bis zum Beginn der Erkrankung, beträgt beim Coronavirus SARS-CoV-2 im Mittel fünf bis sechs Tage. In verschiedenen Studien wurde berechnet, dass nach 10 bis 14 Tagen 95 Prozent der Infizierten Krankheitszeichen entwickelt hatten.

    Quelle: Infektionsschutz.de

  • Sie sind Kontaktperson: Andere Kontaktpersonen wurden schon aus der Quarantäne entlassen

    Da die Inkubationszeit (Dauer von der Ansteckung bis zum Beginn der Erkrankung) bis zu 14 Tage beträgt, kann innerhalb dieser Zeit eine Erkrankung auftreten. Da dies bis zum Ende des Zeitraums möglich ist, wird das Gesundheitsamt Fürth die Quarantäne nicht verkürzen.

  • Sie sind Kontaktperson: Wird die Quarantäne als Kontaktperson noch einmal explizit aufgehoben?

    Das Gesundheitsamt Fürth stellt zu Beginn der Quarantäne einen Bescheid über den vollständigen Zeitraum aus. Der letzte Tag auf dieser Bescheinigung ist stets miteingeschlossen.

    Am darauffolgenden Tag ist die Kontaktperson automatisch aus der Quarantäne entlassen.

  • Sie sind nachweislich erkrankt: Ich habe einen positiven Test. Was muss ich jetzt tun?

    Sie sind nach der Allgemeinverfügung „Isolation von Kontaktpersonen der Kategorie I und von Verdachtspersonen“ verpflichtet, sich unverzüglich in Quarantäne zu begeben und sich häuslich von anderen Personen abzusondern.

    Falls Sie noch nicht vom Gesundheitsamt kontaktiert wurden, senden Sie uns bitte Ihren Labornachweis oder Ihre Benachrichtigung an gesundheitsamt@lra-fue.bayern.de mit folgenden Informationen:

    • Name, Vorname, Geburtsdatum
    • Adresse des Wohnsitzes
    • Falls ein abweichender Aufenthaltsort besteht, diesen bitte ebenfalls angeben
    • Telefonnummer unter der man Sie erreicht (vorzugsweise Festnetz)
    • Haben Sie Symptome wie Fieber, Husten, Atembeschwerden oder Geruchs-/Geschmacksstörung? Wenn ja seit wann?
    • Besuchen Sie eine Gemeinschaftseinrichtung, wie eine Schule, Kindergarten oder Pflegeheim
    • Sind Sie in einer medizinischen Einrichtung tätig?

    Warten Sie auf Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt Fürth. Dies wird auf telefonischem Wege mit unterdrückter Nummer passieren. Sollten Sie diese in Ihrem Telefon abblocken, deaktivieren Sie diese bitte für die Dauer der Erkrankung.

    Überprüfen Sie Ihren E-Mail-Posteingang auf Nachrichten vom Gesundheitsamt.

    Informieren Sie Ihren Arbeitgeber bzw. die Leitung der Einrichtung.

    Verhaltensregeln und -empfehlungen für die häusliche Quarantäne finden Sie auf Infektionsschutz.de

  • Sie sind nachweislich erkrankt: Wie lange dauert es, bis man wieder gesund ist?

    Das lässt sich nicht allgemein sagen. Die Erkrankung COVID-19 verläuft sehr unterschiedlich: Viele Menschen spüren nur leichte Beschwerden, manche bemerken gar keine Krankheitszeichen. Andere haben einen schweren Krankheitsverlauf, der sogar zu Lungenversagen und zum Tod führen kann.

    Bei Menschen mit leichteren Verläufen, die zu Hause auskuriert werden können, geht man derzeit davon aus, dass sie spätestens nach 14 Tagen wieder genesen sind. Bei schweren Krankheitsverläufen dauert es in der Regel länger, bis man wieder gesund ist. Die Entscheidung, ob eine Person als genesen und nicht mehr ansteckend gilt, trifft das zuständige Gesundheitsamt.

    Quelle: Infektionsschutz.de

  • Sie sind nachweislich erkrankt: Warum werde ich nicht mehr regelmäßig angerufen?

    Waren Sie vor Ihrer Erkrankung Kontaktperson, wurden Sie regelmäßig kontaktiert, um Symptome wie Fieber, Husten, Kurzatmigkeit oder Geruchs-/Geschmacksstörung abzufragen.

    Diese Information benötigen wir, um eine gezielte Testung der Symptomatik auf eine Erkrankung an SARS-CoV-2 durchführen zu lassen.

    Wenn Sie allerdings an COVID 19 erkranken benötigen Sie die Hilfe der behandelnden Medizin. Das Gesundheitsamt ist für das Eindämmen von Infektionskrankheiten zuständig, nicht aber für die Behandlung von Krankheiten.  Sollten Sie während der Erkrankung an dringend behandlungsbedürftigen Symptomen leiden, kontaktieren Sie daher bitte Ihren Hausarzt/Facharzt, die KVB (tel. 116 117), oder den Rettungsdienst und teilen Sie diesen mit, dass Sie an COVID-19 erkrankt sind, damit Sie einen Termin außerhalb der normalen Sprechstunde erhalten und das medizinische Personal die nötige Schutzausrüstung trägt.

    Informieren Sie bitte das Gesundheitsamt per E-Mail an Gesundheitsamt@LRA-FUE.Bayern.de, sollte der Erkrankte in ein Krankenhaus eingewiesen werden. Hierbei sind folgende Informationen anzugeben:

    • Name, Vorname, Geburtsdatum
    • Adresse
    • Datum der Aufnahme
    • Grund der Aufnahme (z.B. Schwerer COVID-19 Verlauf, Herzinfarkt, …)
  • Sie sind nachweislich erkrankt: Warum habe ich noch keine Bescheinigung der Quarantäne?

    Erkrankte erhalten nach Anordnung durch das Gesundheitsamt eine Bescheinigung über die ausgestellte Quarantäne. Diese erste Bescheinigung beinhaltet noch kein End-Datum, da jeder individuell nach Abklingen der Infektiosität entlassen wird.

    Sollten Sie nach einer Woche noch keine Bescheinigung erhalten haben, schreiben Sie uns bitte eine Mail an gesundheitsamt@lra-fue.bayern.de

    Nach Entlassung aus der Quarantäne erhalten Sie dann eine Bescheinigung über den vollständigen Zeitraum der Quarantäne. Wann die Quarantäne endet, finden Sie unter der FAQ „Wann endet meine Quarantäne als Erkrankter?“.

  • Sie sind nachweislich erkrankt: Wie läuft das mit der Zahlung von Verdienstausfall bei Quarantäne?

    Mit einem Nachweis über die Quarantänedauer kann ein eventuell bestehender Anspruch auf Entschädigung/Lohnersatz gem. § 56 IfSG bei der Regierung von Mittelfranken eingereicht werden. Der Antrag hat durch den Arbeitgeber gestellt zu werden.

    Hierfür wird er von Ihnen einen Bescheid über die Dauer der Quarantäne brauchen.

    Sollten Sie Symptome entwickeln und deshalb arbeitsunfähig sein, benötigen Sie für diesen Zeitraum eine Krankschreibung, da Ihr Arbeitgeber sonst unter Umständen auf den Kosten sitzen bleibt.

    Weitere Antworten zu Fragen finden Sie auf der Internetseite des Bundesarbeitsministeriums.

  • Sie sind nachweislich erkrankt: Wann endet meine Quarantäne als Erkrankter?

    Gemäß den Leitlinien vom Robert-Koch-Institut werden Sie frühestens nach Erfüllung dieser Kriterien telefonisch kontaktiert.

    Bitte warten Sie deshalb auf Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt.

  • Hilfe in Krisensituationen: Medizinische Probleme

    Auch während Corona sind für den kurativen Bereich Ihre bekannten Haus- und Fachärzte zuständig. Bitte wenden Sie sich deshalb an diese bekannten Stellen und rufen Sie im Notfall den Notruf 112.

  • Hilfe in Krisensituationen: Familienprobleme

    Sollten Sie durch den gestiegenen Stress in der Familie Hilfe benötigen, erreichen Sie den allgemeinen Sozialdienst

    • innerhalb der Dienstzeit: 0911/9773-1865
    • außerhalb der Dienstzeit und am Wochenende: 0911/9773-3333

     

    Diese bieten eine telefonische Gesprächsbereitschaft für Kinder Jugendliche und Eltern in akuten Krisen wie z.B. Erziehungsprobleme, Misshandlungs- oder Missbrauchssituationen.

     

    Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Jugendamtes.