| AAA | Drucken

Corona Testzentren und -stellen für die Stadt und den Landkreis Fürth

Für Bürgerinnen und Bürger der Stadt und des Landkreises Fürth stehen mehrere Testzentren und -stellen zur Verfügung: Schnelltestzentren und -stellen, in denen sogenannte Antigen-Test gemacht werden und ein Testzentrum für den sogenannten PCR-Test. Hinzu kommen Apotheken und Ärzte im Landkreis, die ebenfalls Testungen anbieten. 

Außerdem bieten auch viele Haus- oder Kinderärzte Tests an. Findet der Test beim Haus- oder Kinderarzt statt, entscheidet dieser, welcher Test Anwendung findet.

Aktuell haben alle Bürgerinnen und Bürger mindestens einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Antigentest (PoC-Test). Dieser Test kann in einem lokalen Testzentrum, einer Teststelle, einer Apotheke oder einer Arztpraxis durchgeführt werden.

Bitte beachten Sie:

An allen Schnellteststellen und -zentren sowie Apotheken werden ausschließlich symptomfreie Personen getestet. Ebenso sind Freitestungen von symptomfreien positiv getesteten Personen und Kontaktpersonen am Ende der angeordneten Quarantäne mittels Schnelltest möglich.

Das AGNF-Testzentrum in Atzenhof kann nur in bestimmten Einzelfällen auch Personen mit Symptomen testen. Behandlungsbedürftige symptomatische Personen sollten sich vordringlich an ihre behandelnden Ärzte wenden.




  • PCR Testzentrum für Stadt und Landkreis Fürth

    Seit dem 11. Oktober steht das Testangebot für kostenfreie PCR-Testungen nur noch bestimmten Personen zur Verfügung:

    • Nach einem positiven Antigen-Test oder einem positiven Pooling-Test mittels eines Nukleinsäurenachweises (wenn die Einzelprobe der Rückstellprobe nicht ausgewertet werden kann) hat die getestete Person einen Anspruch auf eine bestätigende Testung mittels eines Nukleinsäurenachweises des Coronavirus SARS-CoV-2 (PCR-Test). Dies gilt auch nach einem positiven Schnelltest zur Eigenanwendung.
    • Kontaktpersonen von mit Sars-CoV-2 infizierten Personen
    • Patienten, Bewohner oder Betreute in Einrichtungen nach § 4 Abs. 2 TestV bei (Wieder-)Aufnahme
    • Bei Auftreten von Fällen in Einrichtungen des Gesundheitswesens oder vergleichbaren Einrichtungen

     

    Seit 13.11.2021 haben auch folgende Personen Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test:

    • Stillende (in den lokalen Testzentren)
    • Menschen mit einer medizinischen Kontraindikation (in den lokalen Testzentren)
    • Schwangere (bis 31. März 2022; in den lokalen Testzentren oder bei Ärztinnen und Ärzten)

     

    Bei Auftreten von Krankheitssymptomen greift die reguläre Kostenübernahme über die Krankenversicherung, bei der die jeweilige Person versichert ist. Hier sind für die Diagnosestellung die niedergelassenen Ärzte die Ansprechpartner.

    Für diesen Test wird ein Termin benötigt. Hier geht es zur Online-Terminbuchung

     

    Das PCR-Testzentrum befindet sich hier:

    Flugplatzstraße 30 (Nachbargrundstück des BRK Katastrophenschutzzentrums), 90768 Fürth

    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 08.00 bis 16.30 Uhr 

    Das Testzentrum wird betrieben von der Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Fürth e.V. (AGNF) in Kooperation mit dem Kreisverband Fürth des Bayerischen Roten Kreuzes

     

    Im Testzentrum Atzenhof werden ausschließlich kostenfreie PCR-Testungen von asymptomatischen Personen durchgeführt. Die Berechtigung zur kostenfreien Testung muss zur Testung mitgebracht bzw. bei der Anmeldung bereits hochgeladen werden.

     

    Sollten Sie außerhalb dieser Zeiten einen PCR-Test benötigen oder nicht zum o.g. Personenkreis gehören, steht Ihnen das Testzentrum am Flughafen in Nürnberg zur Verfügung.

  • Schnelltests und/oder PCR-Tests bei Ärzten in Stadt und Landkreis Fürth

    Bitte informieren Sie sich in erster Linie bei Ihrem Hausarzt nach Testmöglichkeiten.

  • 3G-Nachweis durch betriebliche Testungen

    Nach Änderung der Testverordnung dürfen nun auch Arbeitgeber, die im Rahmen der betrieblichen 3G-Pflicht Testungen der Mitarbeiter durchführen, Testzertifikate ausstellen die für private Zwecke genutzt werden können:

    Ein 3G-gültiger Testnachweis kann vom Arbeitgeber dann ausgestellt werden, wenn die zugrundeliegende Testung im Rahmen der betrieblichen Testung durch Personal erfolgt, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt (Fachkundig ist jemand, der entweder medizinische Kenntnisse besitzt oder eine Schulung bei z.B. den Hilfsorganisationen absolviert hat). Es gilt ein Vier-Augen-Prinzip, d.h. die Testung muss von einer dritten Person durchgeführt oder vor Ort überwacht werden. Wenn Beschäftigte sich unbeaufsichtigt selbst testen, kann für diese Testung kein 3G-gültiger Testnachweis ausgestellt werden, auch wenn die sich selbst testende Person fachkundig ist.

    Ein EU-konformes digitales Testzertifikat kann im Rahmen dieser Testung hingegen nicht ausgestellt werden. Dies bleibt lediglich Leistungserbringern überlassen, die die oben beschriebenen „Bürgertests“ durchführen.

    Weitere Informationen finden Sie hier: Fragen und Antworten zu COVID-19 Tests - Bundesgesundheitsministerium

  • Freitestungen

    Positiv getestete Personen

     

    Freitestungen von positiv getesteten asymptomatischen Personen am Ende der 14-tägigen Quarantäne sind kostenfrei mittels Antigentest möglich. Diese Antigentestungen sind in einem lokalen Testzentrum, -einer Teststelle, einer Apotheke oder einer Arztpraxis kostenfrei möglich. Zur Freitestung muss der positive PCR-Test oder der Quarantänebescheid mitgebracht werden.

     

    Vollständig geimpfte, positiv getestete Personen, die während ihrer Quarantänedauer keine Symptome aufweisen und denen daher nur eine 7-tägige Quarantäne ausgesprochen wurde, benötigen zur Freitestung an Tag 7 einen negativen Antigen- oder PCR-Test. Kostenfreie Antigentestungen sind in einem lokalen Testzentrum, einer Teststelle, einer Apotheke oder einer Arztpraxis möglich.

     

    Kontaktpersonen

    Enge Kontaktpersonen können sich unabhängig von Art und Ort des Kontaktes vorzeitig aus der 10-tägigen Kontaktpersonenquarantäne freitesten.

     

    Dafür besteht folgende Freitestmöglichkeit bei Symptomfreiheit: Freitestung frühestens an Tag 7 nach letztem Kontakt zur positiv getesteten Person mit negativem PCR- oder Antigentest-Befund. Die Quarantäne kann dann am 8. Tag verlassen werden. 

     

    Diese Freitestungen sind in den Antigentestzentren, im PCR-Testzentrum, in den Schnellteststellen, bei Apotheken oder Ärzten kostenfrei mittels PCR- oder Antigentest möglich. Zur Freitestung muss der Quarantänebescheid oder das über die Einrichtung verteilte Schreiben des Gesundheitsamtes zum Status als enge Kontaktperson mitgebracht werden.

     

    Außerdem ist auch eine kostenfreie Testung bei einer Warnung mit erhöhtem Risiko der Corona-Warnapp möglich, da diese Warnung dem Status einer engen Kontaktperson entspricht.

     

    Für asymptomatische, vollständig geimpfte Kontaktpersonen, die aufgrund der Impfung nicht in Quarantäne gesetzt wurden, besteht ebenfalls die Möglichkeit einer kostenfreien Testung. Hierfür muss der Nachweis über die vollständige Impfung zur Testung mitgebracht werden. Sollte es sich bei der positiv getesteten Person um ein Haushaltsmitglied handeln, sollte der positive PCR-Nachweis des Haushaltsmitgliedes ebenfalls zur Testung mitgebracht werden.

     

    Freitestung aus der Einreisequarantäne

    Die Testungen zum vorzeitigen Beenden der Einreisequarantäne aus Hochrisikogebieten sind nicht kostenfrei und können daher nicht in den oben genannten Schnelltestzentren, sondern nur kostenpflichtig in Schnellteststellen oder Apotheken durchgeführt werden.

     

    Übermittlung der Freitestergebnisse an das Gesundheitsamt

    Positiv getestete Personen und Kontaktpersonen müssen das negative Testergebnis am Quarantäneende bzw. bei Kontaktpersonen einer vorzeitigen Freitestung ans Gesundheitsamt übermitteln. Dafür stehen folgende datenschutzkonformen Möglichkeiten zur Verfügung:

    • Hochladen des negativen Testergebnisses über folgendes Online-Formular: https://xima.landkreis-fuerth.de/frontend-server/form/provide/1210/ – Die Angabe der Fallnummer ist hier kein Pflichtfeld, daher kann auch ein negatives Testergebnis ohne Vorliegen der Fallnummer übermittelt werden.
    • Faxen des negativen Testergebnisses an folgende Faxnummer: 0911/9773-1803

     

    Für positiv getestete Personen stehen außerdem alternativ zwei Online-Formulare zur Quarantäneentlassung zur Verfügung, damit der Entlassanruf nicht abgewartet werden muss:

     

    Wenn dieser Online-Service genutzt wird, ist kein Entlassanruf durch das Gesundheitsamt mehr notwendig. Die Quarantäne kann nach dem Ausfüllen des Formulares, dem Hochladen des negativen Befundes und der Bestätigung der Symptomfreiheit frühestens an Tag 15 bzw. 8 verlassen werden. Der endgültige Quarantänebescheid wird nach Prüfung der Dokumente erstellt und Ihnen zugesendet.

     

    Wenn der Online-Service nicht genutzt wird, ist zur Beendigung der Quarantäne ein Entlassanruf durch das Gesundheitsamt notwendig. Im Anschluss an diesen Anruf wird auch der endgültige Quarantänebescheid erstellt. Auch dafür muss allerdings der negative Befund ans Gesundheitsamt übermittelt werden – dafür stehen oben genannte datenschutzkonforme Möglichkeiten zur Verfügung.

     

    Bei Kontaktpersonen endet die Quarantäne spätestens 10 Tage nach letztem Kontakt zur positiv getesteten Person automatisch auch ohne Testung.

     

    Wenn die Möglichkeit zur vorzeitigen Beendigung der Quarantäne (Dafür besteht folgende Freitestmöglichkeit bei Symptomfreiheit: Freitestung frühestens an Tag 7 nach letztem Kontakt zur positiv getesteten Person mit negativem PCR- oder Antigentest-Befund.) in Anspruch genommen wird, endet die Quarantäne mit Übermittlung des negativen Testergebnisses ans Gesundheitsamt und am 8. Tag. Es erfolgt keine weitere Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt.

CORONA-Impfzentrum
Kontakt

Tel.: 0911 9773-3039
Mo.-Mi.: 7:30 bis 16:00 Uhr
Do.: 7:30 bis 17:00 Uhr
Fr.: 7:30 – 12:30 Uhr

Für allgemeine Gesundheitsamtsanfragen senden Sie bitte eine eMail an gesundheitsamt@lra-fue.bayern.de

Ansprechpartner in Krisensituationen