AAA | Drucken |

Tour 2: „Berg- und Talfahrt“ - Langenzenn - Wilhermsdorf

Vom Bahnhof Langenzenn (1) aus fahren wir rechts entlang der Hauptstraße durch den Ort. An der Einmündung der Würzburger Straße halten wir uns rechts Richtung Bahnlinie. Vor dem Bahnübergang biegen wir links in den Laubendorfer Weg in Richtung Laubendorf.

In Laubendorf (2) folgen wir rechts der Dürrnbucher Straße und erreichen nach ca. 5 km Dürrnbuch. Im Ort halten wir uns links und folgen dem Wegweiser nach Wilhermsdorf.

In Wilhermsdorf (3) geht es kurz nach den Sportplätzen links über die Hochstraße in den Ort. Wir folgen dem Straßenverlauf und biegen beim Marktplatz links ab. Über den Festplatz kommen wir zum Bahnhof. Dort queren wir die Umgehungsstraße, fahren geradeaus bis zum Holzmüllerweg und folgen nun rechts dem Wegweiser nach Dippoldsberg.

In Dippoldsberg (4) radeln wir gleich am Ortseingang links Richtung Meiersberg. Dort biegen wir am Ortseingang links ein, fahren durch den Ort und anschließend weiter Richtung Dürrnfarrnbach. Am Ortsanfang von Dürrnfarrnbach fahren wir links nach Keidenzell (teilweise Schotterweg).

Am Freibad von Keidenzell (5) folgen wir der Straße nach links und nutzen am Ortsausgang den Rad/Fußweg nach Burggrafenhof und weiter Richtung Langenzenn. Dort geht es kurz hinter dem Gewerbegebiet links in Richtung Wolfgang-Borchert-Gymnasium. An der Hauptstraße nach Wilhermsdorf biegen wir nach rechts in den Ort und erreichen schon bald unseren Ausgangspunkt der Tour.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke

Stadtkirche Langenzenn

Die Langenzenner Stadtkirche ist wohl eine der schönsten Kirchen im Landkreis Fürth. Ihre Geschichte reicht bis ins Jahr 1280. Der 46,5 Meter hohe Kirchturm prägt das Ortsbild von Langenzenn und weist den Weg zu Kirche und Kloster. Besonders sehenswert sind die schönen Deckenfresken und die zahlreichen kleinen Altare in der Kirche.

Stadtkirche Langenzenn
Prinzregentenplatz 2, 90579 Langenzenn, Tel. 09101/20 25

Kloster Langenzenn

Die dreiflügelige Anlage des Klosters mit hohen Speicherdächern befindet sich nördlich der Kirche. Der gotische Kreuzgang ist der wohl besterhaltene in ganz Mittelfranken. Jedes Jahr im Sommer finden seit 1981 Theateraufführungen im Klosterhof statt.

Kontakt:
Klosterhof Langenzenn
Prinzregentenplatz 2, 90579 Langenzenn

Heimatmuseum und Fronveste, Langenzenn

Das Heimatmuseum und die Fronveste Langenzenn sind jeden 1. Sonntag im Monat von 14-16 Uhr geöffnet. Es war bis 1622 eine Friedhofskapelle, danachwurde es umgewandelt in eine Lateinschule. Später war es eine Bibliothek und seit 1976 ein Museum. Es zeigt die Heimatgeschichte in Gegenständen, Geologie des Zenngrundes und erste Münzen der Hohenzollern.

Sonderausstellungen in der Fronveste: Alte Stadtapotheke, große Feierabendziegelsammlung, Langenzenner Tonarbeiten, Töpfe, Wandkacheln, Siebenergeheimzeichen u.v.m.

Kontakt:
Heimatmuseum Langenzenn
Martin-Luther-Platz
90579 Langenzenn
Tel.: 09101 / 8764 und 8140

 

Aussichtsturm "Lindenturm", Langenzenn

Der Lindenturm wurde auf dem Rest der Grundmauer des wahrscheinlich ehemaligen Ansitzes der „Sekkendorf“ wieder errichtet. In diesem Turm ist die Einrichtung eines Türmers untergebracht. Eine Wohnküche als Wohnung des Türmers sowie einen Arbeitsraum mit Hobelbank, eine alte Drechselbank und verschiedene Geräte und Werkzeuge

Kontakt:
Aussichtstum „Lindenturm“
90579 Langenzenn
Tel.: 09101/70 30

 

St. Georgskirche mit Sonnenuhr, Langenzenn

Die ältesten Teile der heute bestehenden Kirche haben ihren Ursprung im frühen bis mittleren 14. Jahrhundert. Der barocke Altar, diverse Holzfiguren, die Kanzel und der Taufstein entstammen alle unterschiedlichen späteren Jahrhunderten.

Kontakt:
Prinzregentenplatz 2
90579 Langenzenn
Tel.: 09101 / 20 25

 

Siebener Platz, Langenzenn

Am Siebenerplatz wird die Kennzeichnung von Grenzverläufen einst und jetzt dargestellt. Die aufgestellten Grenzsteine zeugen nicht nur von alten Grenzen sondern auch von Abgrenzungen alter Rechte, z.B. der Hohen Gerichtsbarkeit (Fraischstein) oder der Hohen Jagd (Jagdstein). Zu sehen sind auch die Steine eines alten Triebweges sowie verschiedene übergeordnete Vermessungspunkte. Alle Grenzsteine stammen aus Langenzenn oder der näheren Umgebung. Zwei Grenzsteine, die auf dem Gelände des Siebenerplatzes bereits vorhanden waren, bilden die südliche Grenze des ehemaligen Vogteiamts Langenzenn.

Kontakt:
Stadt Langenzenn
Friedrich-Ebert-Straße 7
90579 Langenzenn
Tel.: 09101/703-0

 

Barocke Schloßkirche, erbaut 1706 – 1714, Wilhermsdorf

Die von Nord nach Süd ausgerichtete Kirche ist an der Außenfassade durch viele Elemente der italienischen Renaissance-Baukunst gekennzeichnet. Einen Besuch wert ist auch die Gruft, in der sich unter anderem der aufwändig golden verzierte Prunksarg der Gräfin Franziska Barbara von Hohenlohe befindet.

Kontakt:
Evang.-Luth. Pfarramt Wilhermsdorf  
Marktplatz 6
91452 Wilhermsdorf
Tel.: 09102/14 84

 

"Staakreizgärtla", Wilhermsdorf

Idyllisches Ausflugsziel für diejenigen, die ein ruhiges, lauschiges und gemütliches Plätzchen suchen. Vom Heimatverein wurden liebevoll eine Anzahl von alten Grenzsteinen und Kreuzen zusammengetragen und in einem kleinen, umzäunten Bereich „Garten“ aufgestellt.

 

 

Einkehrmöglichkeiten entlang der Strecke

Langenzenn:
Pizzeria La Luna, Tel.09101/904497

Wilhermsdorf:
Zur Sonne, Tel. 09102/546

Keidenzell:
Keidenzeller Hof, Tel. 09101/901226

Kurzinfo und Karte

>> zum PDF

Streckeninfo

Weglänge:
Tour 2: ca. 30 km

Streckencharakter:
Radwege, verkehrsarme Straßen, Feldwege

Erreichbare Haltestellen

R-Bahn R 12:
- Wilhermsdorf Mitte
- Wilhermsdorf Bahnhof
- Laubendorf Bahnhof
- Hardhof Bahnhof
- Langenzenn Bahnhof