| AAA | Drucken

Kampagne "Mehr freie Zeit"

 

Es ist ein gesellschaftlicher Trend, dass Kinder und Jugendliche ihre Freizeit zunehmend effizient nutzen müssen und mit der Teilnahme an musischen oder sportlichen Angeboten u.a. das Erreichen bestimmter Ziele und somit ein enormer Erfolgsdruck verbunden ist. Aufgrund von Reformen im Bildungssystem und des gesellschaftlichen Trends zur „Dauerbetreuung“ unserer Kinder/Jugendlichen sowie des Förder- und Leistungsanspruchs der Eltern gegenüber ihren Kindern geht die tatsächliche freie Zeit immer mehr zurück. Mit diesen und anderen Themen hat sich der Runde Tisch Familie als Unterausschuss des Jugendhilfeausschusses unter besonderer Beteiligung der offenen und verbandlichen Jugendarbeit im Fortschreibungsprozess des Jugendhilfeplans ab dem Jahr 2012 intensiv auseinandergesetzt.

 

Das Projekt Kampagne „Mehr freie Zeit“ ist im Jugendhilfeplan des Landkreises als Maßnahmenempfehlung aufgeführt. Der Runde Tisch Familie, der gleichzeitig Unterausschuss des Jugendhilfeausschusses ist, verantwortete die Umsetzung und hatte die Federführung auf Jugendhilfeplanung, Kommunale Jugendarbeit und Kreisjugendring übertragen. Im Rahmen der Kampagne fanden verschiedene Vorträge und Aktionen statt:

  • Fachvortrag „Freie Zeit und Freiräume zum eigenständigen Spiel draußen“ im Rahmen des „Landkreisweiten Elternabends“ am 10.04.2018

  • Fachvortrag „Keine Zeit für Jugendarbeit“ im Rahmen der „Fachkonferenz des Kreisjugendrings“, organisiert vom Kreisjugendring, voraussichtlich im Juni 2018

  • Fachtag „Alles, was Recht ist - Aufsichtspflicht an der Schnittstelle Schule-Jugendarbeit – Wie kann Kindern und Jugendlichen pädagogisch vertretbar und rechtlich sicher mehr (nicht unmittelbar beaufsichtigter) Freiraum eingeräumt werden?“

  • Strukturierter Dialog in einer Modellkommune 

  • Gutschein-Aktionsbuch: die Gutscheine sollen freie Zeit „einfordern“ und so Eltern und Kinder für das Thema sensibilisieren.

  • Plakat-/Fotoserie im Landkreismagazin

  • Aktion „Sicherer Schulweg“: Schulen führen Projekte durch, die die Kinder zum selbstständigen Bewältigen des Schulwegs anreizen. <o:p></o:p>

 


Projektziele

  • Sensibilisieren für das Thema <o:p></o:p>
  • Kindern/Jugendlichen mehr freie Zeit bzw. Freiräume anbieten<o:p></o:p>

  • Eintreten für das (politische) Anliegen, welches u.a. im 15. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung formuliert ist, Kindern und Jugendlichen wieder mehr Freiräume und selbstbestimmte Zeit zu ermöglichen, Lobbyarbeit<o:p></o:p>

  • Ausloten von Umsetzungsmöglichkeiten in Schule, Kitas, Jugendarbeit usw. sowie durch Umsetzung von Modellprojekten Vorbild sein für andere Kommunen<o:p></o:p>

 

 

Projektinfos

Projektträger: Landkreis Fürth

Gesamtkosten: 7.555,46 € 

Fördersumme: 3.777,73 €

Entwicklungsziel: Generationenübergreifend den demographischen Wandel gestalten

LAG-Management
Landratsamt Fürth
Im Pinderpark 2
90513 Zirndorf

Alida Lieb
LAG-Managerin
Tel. 0911/ 97 73 - 10 30
Fax 0911/ 97 73 - 10 61

E-Mail schreiben