AAA | Drucken |

Weihnachtsleckereien: “Gutes aus dem Fürther Land” zu Besuch bei “Greller´s Backhaus”

Landrat Matthias Dießl (Mitte) lässt sich in die Geheimnisse der Weihnachtsbäckerei einweihen.

Zu Weihnachten gehören leckere Backwaren dazu. Dabei sollten die Verbraucher Produkten aus der Region klar den Vorzug geben. Die Regionalinitiative „Gutes aus dem Fürther Land” informierte sich dazu bei „Greller´s Backhaus”.

Das Familienunternehmen wurde 1987 gegründet und setzt bei seinen Produkten auf die traditionelle, handwerkliche Zubereitung. Verwendet werden regionale Produkte und Naturstoffe.
Beim Besuch am Produktionsstandort in Langenzenn weihnachtete es sehr: Firmenchef Jochen Greller zeigte den Besuchern, wie drei klassische Weihnachtsleckereien hergestellt werden: nämlich Stollen, Lebkuchen und verschiedene Plätzchenarten.

Das Backhaus hat seit seiner Gründung eine außergewöhnlich erfolgreiche Entwicklung durchlaufen: Nachdem Jochen Greller gemeinsam mit seiner Ehefrau und fünf Lehrlingen mit einer Bäckerei mit Verkaufsgeschäft Fürth-Oberfürberg begonnen hatte, wurde bereits 1994, wegen der großen Nachfrage, das Backhaus nach Langenzenn verlegt. 2002 wurde dieses wiederum vergrößert. Das Sortiment des Unternehmens ist umfangreich: Es hat Brote, Semmeln und Kleingebäck, Feingebäck, Kuchen und Torten, Spezialtorten und Snacks im Angebot.

Das Unternehmen besitzt 30 Filialen, auch einen Großkundenservice und bedient zahlreiche Zulieferkunden, darunter auch viele Großabnehmer. “Eine tolle Erfolgsgeschichte”, sagte Landrat Matthias Dießl. Er freute sich besonders, dass das Unternehmen die Expansion in einem der Gewerbegebiete des Landkreises vollzogen hat.

„Wir gehören zu den soliden Arbeitgebern der Region Mittelfranken und führen mit Erfolg Filialen unserer biozertifizierten Bäckerei in Nürnberg, Fürth, Langenzenn, Neustadt an der Aisch, Bad Windsheim, Wilhermsdorf, Diespeck, Oberasbach, Markt Erlbach, Zirndorf/Weiherhof”, erläuterte Jochen Greller. „Als Ausbildungsbetrieb geben wir unser Wissen und Erfahrung auch gerne weiter.” Der Landrat ergänzte: „Wer regional kauft, sichert Arbeitsplätze in der Region.  Außerdem werden die Transportwege kurz gehalten.”

Die Innungsbäckereien der Stadt Fürth und des Landkreis Fürth sind in der Regel handwerklich geprägte Unternehmen. Oft mit langen Familientraditionen. Dennoch arbeiten alle heute auf höchsten technischen und hygienischen Standards. Für Backwaren werden hochwertige Rohstoffe nach handwerklichen Traditionen zu hochwertigen Backwaren verarbeitet. Dabei wird besonderer Wert auf Qualität und Frische gelegt. Die Bäckereien sind stark in der Nachwuchswerbung und bilden ihren eigenen Nachwuchs seit Jahrzehnten für die Backstube und für den Verkauf hinter der Theke aus.

Landrat Matthias Dießl bedankte sich für den Einblick in den Betrieb und wünschte weiterhin viel Erfolg.