AAA | Drucken |

Nahrung aus der Region ist mehr als „das Gelbe vom Ei“ – Gutes aus dem Fürther Land informiert über Hühnerhaltung

Die Regionalinitiative Gutes aus dem Fürther Land besuchte den Landwirtschaftsbetrieb der Familie Ziegler in Hardhof (Langenzenn) und beleuchtete die Hühnerhaltung und Eierproduktion im Landkreis Fürth.

Das Ehepaar Ziegler bewirtschaftet in Hardhof bei Langenzenn einen landwirtschaftlichen Betrieb mit Milchvieh-, Hühnerhaltung und Direktvermarktung. Im Hofladen werden regionale Produkte verkauft, darunter Eier, Geflügelfleisch, Kartoffeln, Wurstdosen aus eigener Schlachtung, Obst und Apfelsaft. Saisonales Gemüse und Obst wird dabei auch von Betrieben aus der Region erworben und angeboten. Der Landwirtschaftsbetrieb Ziegler steht für regionale Kreisläufe und regionale Produkte mit all seinen Vorteilen. So wird beispielsweise der angebaute Weizen direkt an die Wasenmühle in Langenzenn verkauft, die ihrerseits die Bäckerei Greller mit Mehl beliefert. Das Unternehmen ist zusätzlich ein vom Freistaat Bayern anerkannter Schulfruchtlieferant und liefert Früchte, die auch von anderen landwirtschaftlichen Betrieben aus der Region bezogen werden, an Schulen. „Der Betrieb Ziegler verkauft regionale Produkte mit kurzen Transportwegen. Hinsichtlich Ressourcenschutz und Schutz der Lebensgrundlagen ist dies zukunftsweisend, anerkennenswert und vorbildlich“, lobte Landrat Dießl.
Die Geflügelhaltung stellt hierbei ein wichtiges Standbein der Direktvermarktung dar. Im Hühnerstall legen 350 Hühner ihre Eier. Im Jahr werden 3 – 4 mal je ca. 100 Hähnchen aufgezogen und vermarktet.

Hühnerhaltung im Landkreis Fürth
Im Landkreis Fürth gibt es ca. 200 Betriebe mit insgesamt ca. 7000 – 8000 Legehennen. Es handelt sich dabei hauptsächlich um kleine bis Kleinstbetriebe (ca. 10 – 50 Hühner), da die zwei größten Betriebe die Haltung von Legehennen, seit der Einführung des Verbots der Käfighaltung im Jahr 2009, eingestellt haben. Größere Betriebe im Landkreis halten ca. 300 Tiere. Die Hühner werden zu 90 % in Bodenhaltung gehalten, wie auch auf dem Hof Ziegler. Einige Betriebe besitzen eine von der Landesanstalt für Landwirtschaft genehmigte Freilandhaltung. Daneben gibt es wenige Betriebe mit ökologischer Hühnerhaltung, z. B. die Gärtnerei Ostertag in Meiersberg.
Der Selbstversorgungsgrad an Eiern liegt im Landkreis Fürth bei nur 5 – 10 % (Bayern ca. 40 %). Der Tierbestand im Landkreis Fürth betrug im März 2011 5574 Legehennen, 545 Masthähnchen und 20 Küken und Junghennen.

Vorteile des Einkaufs von Geflügelfleisch und Eiern ab Hof
„Die Frische des Geflügelfleisches, das Wissen um eine artgerechte Haltung der Tiere und der persönliche Kontakt zum Produzenten“, so beschreibt Landrat Dießl die Vorteile für den Verbraucher beim Kauf von Geflügel ab Hof. Da die Betriebe, die Geflügel ab Hof verkaufen, jedoch über eine registrierte Schlachtanlage verfügen müssen, können im Landkreis Fürth nur die Betriebe Schwab; Loch, Bauer Untermichelbach, sowie Ostertag , Meiersberg Geflügelfleisch direkt ab Hof anbieten.
Auch der Einkauf von Eiern beim Direktvermarkter bietet eine höhere Transparenz der Tierhaltung und schont die Umwelt. Neben dem Angebot in Hofläden, wie dem der Familie Ziegler, verkauft z. B. der Betrieb Hofmann aus Sondernohe (Mitglied beim Regionalbuffet) Eier über einen mobilen Verkaufswagen im Landkreis Fürth.

Nähere Informationen bietet Ihnen die Direktvermarkter-Broschüre des Landkreises, die auf unserer Homepage abgerufen werden kann und in den Rathäusern der Landkreis-Gemeinden ausliegt.

Die Hofbesitzer Kathrin und Thomas Ziegler mit ihren glücklichen Hühnern