AAA | Drucken |

Auftaktveranstaltung für „Gutes aus dem Fürther Land“ in Cadolzburg: Regionalinitiative konnte erfolgreich wiederbelebt werden

In den vergangen Monaten führten eine Vielzahl von Institutionen, Vereinen und Vertretern aus der Wirtschaft intensive Gespräche – nun aber ist es soweit: Die Regionalinitiative „Gutes aus dem Fürther Land“ kann nach einer mehrjährigen Pause wieder fortgeführt werden. „Die Teilnehmer wollen vor allem die Produkte aus dem Fürther Land besser positionieren und die Landkreisbürger für diese Produkte sensibilisieren“, erklärte Landrat Matthias Dießl bei der Auftaktveranstaltung im Hofladen der Familie Paulus in Cadolzburg.

Auch künftig sollen wieder in regelmäßigen Abständen Betriebe im Landkreis Fürth besichtigt und vorgestellt werden. Dadurch werden den Verbrauchern wertvolle Informationen über landwirtschaftliche, naturräumliche und regionale wirtschaftliche Zusammenhänge näher gebracht. In Kooperation mit den Jungbauern aus dem Landkreis Fürth soll ferner  eine Neuauflage des Direktvermarkter-Verzeichnisses erfolgen. Die Regionalinitiative „Gutes aus dem Fürther Land“ wird außerdem in die Kampagne der Europäischen Metropolregion Nürnberg "Original Regional" eingebettet.

Bereits Anfang Sommer 2009 brachte Landrat Matthias Dießl verschiedene Partner zusammen und regte dabei die Neuauflage der Initiative an. „Erfreulicherweise war hierbei die Bereitschaft sehr groß, das Projekt wieder aufleben zu lassen“, so der Landrat. Bei der Auftaktveranstaltung in Cadolzburg betonten die Akteure einheitlich, die Wichtigkeit regionaler Wirtschaftskreisläufe: Werden Produkte direkt beim Erzeuger, zum Beispiel auf einem Hofladen gekauft, gehe dabei das Geld ohne Umwege an den Hersteller. Entsprechend hoch sei die Qualität der angebotenen  Produkte. Durch die regionale Vermarktung bekomme man auf kurzem Weg Frische und Qualität, unterstütze die heimische Wirtschaft, spare Energie, sichere Arbeitsplätze, tue gleichzeitig etwas für den Klimaschutz und stärke die Potenziale der Region. Die Produkte würden mit höheren Umweltstandards hergestellt, der geringere Verkehr benötige weniger Straßen.  Wer regionale Produkte kaufe, unterstütze also auch die CO2-Bilanz. „Ganz entscheidend ist außerdem, dass die Verbraucher Informationen über die Produkte aus erster Hand erfahren und auch gezielt Nachfragen stellen können“, verdeutlicht Matthias Dießl.

Um die Bevölkerung über die regionalen Einkaufsmöglichkeiten zu informieren, soll das Direktvermarkter-Verzeichnis neu aufgelegt werden. Seit Herbst liegt wieder ein Verzeichnis des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten auf. Das neue Verzeichnis, das unter der Federführung junger Landwirte entsteht, soll noch anschaulicher Hofläden und Direktvermarkter präsentieren. Die zuvor letzte Ausgabe dieser Broschüre mit einer Liste aller Hofläden im Landkreis Fürth ist im Jahr 2004 erschienen und natürlich längst überholt. Vor allem gibt es mittlerweile viele neue Verkaufsstellen, die oftmals gerade von den jungen Landwirten betrieben werden, wie auch das Beispiel des Hofladens der Familie Paulus beweist. „Das neue Direktvermarkter-Verzeichnis wird einen umfassenden Einblick in die Speisekarte der Region geben“, verspricht Matthias Dießl.

Die Mitglieder der neu belebten Initiative „Gutes aus dem Fürther Land“ sind: Landrat Matthias Dießl, Kreisbäuerin und Kreisobmann, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth, Bund Naturschutz Kreisgruppe Fürth Land, Wirtschaftsförderung des Landkreises,  Original Regional der Europäischen Metropolregion Nürnberg,  Ihk-Gremium Fürth, Kreishandwerkerschaft Fürth sowie  Bäcker-, Schreiner- und Metzgerinnung. Angedacht ist auch eine Erweiterung des Arbeitskreises um weitere Vertreter aus dem Bereich regionaler Wirtschaftskreisläufe. Dazu zählen z.B. Imker und Jäger.

 Ausgabe 20/2009, Landkreismagazin