| AAA | Drucken

Handlungsfelder

Um allen Dimensionen von Integration gerecht zu werden, wurde die Erarbeitung von Maßnahmeempfehlungen nach Handlungsfeldern vorgenommen. Die Auswahl der Handlungsfelder richtet sich nach den Ergebnissen der Bestands- und Bedarfsanalyse und der landkreisspezifischen Situation vor Ort.

  • Sprachförderung

    Für die Integration in das gesellschaftliche und berufliche Leben nimmt das Erlernen der deutschen Sprache einen enorm wichtigen Platz ein. Sprache ist also Schlüssel zur Teilhabe. Die Bereitstellung und Koordinierung von Angeboten zur Deutschsprachförderung ist ein zentrales Aufgabenfeld der kommunalen Integration. Auch im Landkreis gib es ein breites Angebotsspektrum an Sprachförderangeboten, das für Migrant*innen aus dem Landkreis zugänglich ist. In den vergangenen Jahren hat sich die Anzahl und Struktur an Sprachkursen, schulischen Angeboten und ehrenamtlichen Engagements immer wieder verändert. Folgend ist ein aktueller[1] Einblick in die Förderangebote sowie die vom Arbeitskreis Sprachförderung erarbeiteten Maßnahmeempfehlungen dargestellt.

     

    Schulische Sprachförderung

    Im Bereich der vorschulischen Bildung besteht das Angebot Vorkurs Deutsch 240. Der Vorkurs richtet sich an alle Kinder im vorschulischen Bereich mit Unterstützungsbedarf bei der Deutschsprachförderung.  Der Vorkurs findet ab dem vorletzten Kindergartenjahr vor der Einschulung statt, in Kooperation zwischen den Kindertagesstätten und Grundschulen. Es handelt sich hierbei um ein bayernweites Angebot.

    Für Schüler*innen, die mit geringen Deutschkenntnissen in das bayerische Schulsystem eintreten, werden an Grund- und Mittelschulen Deutschklassen zur Verfügung gestellt. Durch eine differenzierte Deutschsprachförderung soll ein entsprechender Lernfortschritt erreicht werden, um die Schüler*innen nach einem Jahr in eine Regelklasse zu überführen. Auch werden bei Bedarf Alphabetisierungsmaßnahmen in den Deutschklassen angeboten. Die Standorte und Anzahl der Deutschklassen im Landkreis richten sich nach der Anzahl neuzugewanderter Schüler*innen.

    Kinder, die in der Ankereinrichtung Zirndorf untergebracht sind und noch nicht schulpflichtig sind, haben die Möglichkeit erste Sprachkenntnisse in der sich in der Ankereinrichtung befindenden Schule zu erwerben.

    Für berufsschulpflichtige Personen mit Sprachförderbedarf bietet die staatliche Berufsschule Fürth den Besuch einer Sprachintensivklasse und anschließend einer Berufsintegrations(vor)klasse an. Bei Bedarf gibt es in den Sprachintensivklassen Alphabetisierungsunterricht. Ziel ist es, ausreichende Sprachkenntnisse für einen Ausbildungsberuf zu erlangen.

     

    Hochschulbildung

    Für internationale Studieninteressierte gibt es die Möglichkeit, an einer Hochschule ausreichende Sprachkenntnisse für ein Studium zu erwerben. Beispielsweise bieten die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und die technische Hochschule Georg Simon Ohm in Nürnberg hierzu Deutsch-Intensivkurse zur Erlangung eines Sprachdiploms auf dem Niveau C1 für den Hochschulzugang.

     

    Sprach- und Integrationskurse

    Zurzeit besteht die Möglichkeit, an einem Integrationskurs im Landkreis teilzunehmen, mit dem Ziel das Niveau B1 zu erreichen, welches für den Arbeitsmarktzugang und eine gesellschaftliche Partizipation als notwendig angesehen wird. Alle Personen mit Deutschsprachförderbedarf können einen Antrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) stellen, um am Integrationskurs teilzunehmen. Der Großteil der Integrationskursträger befindet sich in den umliegenden Städten. Im Landkreis gibt es weiter die Möglichkeit, Deutschkurse für Anfänger und Fortgeschrittene an verschiedenen Volkshochschulen zu besuchen.

     

    Sprachliche Erstorientierung in der Ankereinrichtung Zirndorf

    Die Bewohner*innen der Ankereinrichtung können erste Sprachkenntnisse im Rahmen eines Erstorientierungskurses erlernen, der ausschließlich Personen aus der Ankereinrichtung zugänglich ist.

     

    Ehrenamtliche Sprachförderung

    Weiterhin stellen ehrenamtliche Helferkreise im Landkreis Fürth Angebote zum Deutschlernen zur Verfügung. U.a. die Asylgruppe Zirndorf und der Helferkreis Veitsbronn veranstalten hierzu offene Treffs, bei denen jede*r Interessierte teilnehmen kann, um individuelle Sprachkenntnisse zu verbessern und etwas über die deutsche Kultur zu lernen. Des Weiteren sind auf der Online-Plattform des Lesekochs Deutschübungen für Migrant*innen eingestellt, die kostenlos abrufbar sind.                    

       

    Sprachkursangebote in der Stadt Fürth

    Mit der Stadt Fürth besteht eine enge Kooperation im Bereich Bildungskoordination für Neuzugewanderte, weswegen die Sprachkursangebote an dieser Stelle aufgeführt sind. In der Stadt Fürth gibt es ein breites Angebot an Kursen zur Sprachförderung, die für Menschen aus dem Landkreis zugänglich sind. Zum einen sind dies die vom BAMF geförderten Integrations- und Berufssprachkurse, die zum Ziel haben, ein Sprachniveau von A2-C1 zu erreichen und eine Integration in das gesellschaftliche und berufliche Leben zu ermöglichen. Es besteht hierbei die Möglichkeit, einen vom BAMF geförderten Integrationskurs speziell für Frauen zu besuchen.

    Zum anderen sind in der Stadt Fürth ein berufsorientierter Deutschkurs für Frauen und allgemeine Deutschsprachkurse zu finden, bei denen ein Sprachniveau bis zu C1 erreicht werden kann.

     

    Sprachwegweiser und Internetauftritt zur Schaffung von Transparenz über alle Sprachförderangebote

    Im Rahmen des Bundesförderprogramms kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte hat der Landkreis Fürth bereits Transparenz über alle Sprachförderangebote geschaffen. Die Broschüre Sprachwegweiser gibt hierbei eine kompakte Auskunft über alle Sprachförderangebote im Landkreis und in der Stadt Fürth, die für Menschen mit Deutschförderbedarf aus dem Landkreis zugänglich sind. Unter dem Reiter Integration sind auf der Landkreishomepage zudem alle Sprachförderangebote in ausführlicher Form übersichtlich dargestellt. Der Sprachwegweiser wie auch der Internetauftritt werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert, um eine valide Orientierungshilfe bei der Suche nach Sprachförderangeboten zu bieten. Die Zusammenstellungen richten sich in erster Linie an ehren- und hauptamtliche Stellen, die beratend tätig sind.

     

    Maßnahmeempfehlungen

    Maßnahmeempfehlungen, die sich an mehrere Handlungsfelder richten, sind mit einem entsprechenden Hinweis versehen. Empfehlungen, die alle vier Bereiche betreffen, sind am Ende des Kapitels 5.4. gesondert aufgeführt.

     

    1.    Der Landkreis Fürth prüft bedarfsgerecht alle Fördermöglichkeiten (z.B. Bundes- und Landesförderprogramme) zur Deutschsprachförderung für Kinder und Eltern im Landkreis.

     

    2.    Der Landkreis Fürth schafft online Transparenz im Bereich der Bildungsangebote für Neuzugewanderte, indem er diese übersichtlich darstellt und fortlaufend aktualisiert. (Handlungsfelder: Sprachförderung, Bildung und Ausbildung, Arbeit und Wirtschaft)

     

    3.    Der Landkreis Fürth setzt sich für ein bedarfsgerechtes Sprach- und Integrationskursangebot im Landkreis ein, um allen Menschen mit Deutschförderbedarf eine Möglichkeit zum Spracherwerb zu bieten.

     

    4.    Der Landkreis Fürth arbeitet darauf hin, mehrsprachige Informationsveranstaltungen, wie zum Beispiel den multilingualen Elternabend in Kooperation mit der Mittelschule Zirndorf, weiterhin regelmäßig auszurichten. Die Standorte und Inhalte solcher Veranstaltungen richten sich nach dem Bedarf im Landkreis. (Handlungsfelder: Sprachförderung, Bildung und Ausbildung)

     

    5.    Der Landkreis Fürth aktualisiert in regelmäßigen Abständen einen Sprachwegweiser, um eine Orientierungshilfe hinsichtlich aller Sprachförderangebote zu schaffen, die für Neuzugewanderte aus dem Landkreis zugänglich sind.

     

    6.    Der Landkreis Fürth ergänzt und baut die Dolmetscher- und ehrenamtliche Sprachhelfer*innendatenbank aus und aktualisiert sie fortlaufend. Diesbezügliche Angelegenheiten und Anfragen werden über ein vom Landkreis Fürth eingerichtetes Email-Postfach (sprachhilfe@lra-fue.bayern.de) bearbeitet und vermittelt.

     

    7.    Um Kinder mit Migrationshintergrund in Kindertagesstätten zu fördern und mehr Personal zur Verfügung zu stellen, sollte durch den Freistaat der Betreuungsschlüssel erhöht werden. (Handlungsfelder: Sprachförderung, Bildung und Ausbildung)


    [1] Stichtag: 8. August 2018.

  • Bildung und Ausbildung

    Ein breites und ausdifferenziertes Bildungsangebot ist für die kommunale Integration unabdingbar. Neben den oben aufgeführten Sprachkursangeboten bestehen weiterhin viele Möglichkeiten der (außer-)schulischen Bildung im Landkreis und den Städten und Gemeinden. Die folgende Zusammenfassung zeigt den wesentlichen Bestand an Bildungsangeboten sowie die im zuständigen Arbeitskreis erarbeiteten Maßnahmeempfehlungen.

     

    Schulische Angebote

    Die in Nürnberg angesiedelte staatliche Schulberatung Mittelfranken informiert über das Schulsystem in Bayern und gibt Auskünfte über die verschiedenen Bildungswege. Die Beratung richtet sich sowohl an Schüler*innen als auch an Eltern.

     

    Beratungsstelle für Jugendliche mit Migrationsgeschichte

    Eine Beratung zur Ausbildung und zu Bildungswegen von Jugendlichen mit Migrationsgeschichte bietet auch der Internationale Bund in Fürth. Jugendliche, Eltern und Mitarbeiter*innen im Umfeld von Menschen mit Migrationshintergrund können sich bei der Beratungsstelle spezifische Informationen zum Thema Bildung und Ausbildung für Jugendliche einholen.

     

    Beratung für Lehrkräfte an Grund- und Mittelschulen

    Vom staatlichen Schulamt wurden die Stellen der Berater*innen Migration für Grund- und Mittelschulen eingerichtet. Lehrkräfte, die in derzeitigen Deutschfördermaßnahmen an Grund- und Mittelschulen tätig sind, haben die Möglichkeit, sich dort über didaktische und methodische Ansätze zur Umsetzung des Lehrplans für Deutsch als Zweitsprache zu informieren.

     

    Berufseinstiegsbegleiter*innen

    Für Schüler*innen an Mittelschulen, die Unterstützungsbedarf beim Erreichen des Mittelschulabschlusses, beim Finden eines passenden Ausbildungsberufs oder beim Bewerbungsverfahren haben, gibt es weiterhin ein sozialpädagogisches Unterstützungsangebot. Die Berufseinstiegsbegleiter*innen helfen Schüler*innen mit Migrationshintergrund an den Mittelschulen insbesondere beim Übergang von Schule in den Ausbildungsberuf. Sie sind regelmäßig an Mittelschulen präsent.

     

    Berufsschule

    Neben den Unterstützungsangeboten zum Erwerb von ausreichenden sprachlichen Kompetenzen, wird in den Berufsintegrations(vor)klassen der Fürther Berufsschule auch Hilfestellung bei der Berufsorientierung gegeben.

     

    Zentrale Anerkennungsstelle ausländischer Qualifikationen in der Metropolregion Nürnberg

    Wer eine fundierte Beratung zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse benötigt, kann sich bei der zentralen Anerkennungsstelle in Nürnberg informieren. Die Stelle gibt Auskunft darüber, wohin man sich wenden muss, um im Ausland erworbene Abschlüsse auf Gleichwertigkeit zum entsprechenden deutschen Abschluss zu prüfen und welche Zeugnisse, Papiere und Zertifikate hierbei benötigt werden.

     

    Berufsorientierung und Kompetenzfeststellung

    Zahlreiche Einrichtungen wie die Handwerkskammer oder die Kinderarche Fürth bieten Angebote zur Berufsorientierung für Geflüchtete und andere zugewanderte Migrant*innen. Die Einrichtungen geben eine Hilfestellung, um einen passenden Beruf zu finden. Hierbei werden auch individuelle Kompetenzen getestet, um den Personen die verschiedenen Möglichkeiten in der Berufswelt aufzuzeigen. Auch unterstützen die Einrichtungen teilweise bei der Zusammenstellung von Bewerbungsunterlagen und bei der Vorbereitung für Vorstellungsgespräche.

     

    Beratung zu (Aus-)Bildungsmöglichkeiten

    Eine Beratung zu Bildungsmöglichkeiten für Migrant*innen bieten die zuständigen Migrationsberatungsstellen an. Hierbei können sich Neuzugewanderte u.a. zu Themen rund um Arbeit, Ausbildung oder Weiterbildung beraten lassen. Eine individuelle Beratung bieten auch die Jobbegleiter*innen, die Menschen aus dem Landkreis Unterstützung bei Fragen rund um Arbeitssuche, sprachliche Weiterbildung und Unterstützung am Arbeitsplatz bieten. Weitere Beratungsstellen befinden sich in der Stadt Fürth und den umliegenden Städten und Kreisen.

     

    Multilingualer Elternabend, Sprachhelfer*innendatenbank und Internetplattform

    In Zusammenarbeit mit der Mittelschule Zirndorf veranstaltet das Landratsamt Fürth regelmäßig einen multilingualen Elternabend. Neuzugewanderten Eltern wird hierbei das bayerische Schulsystem und das Bildungs- und Teilhabepaket erklärt. Ehrenamtliche Sprachhelfer*innen übersetzen die Informationen in verschiedene Sprachen und ermöglichen Neuzugewanderten somit einen Einblick in das bayerische Bildungssystem.

    Weiterhin verwaltet das Landratsamt eine Sprachhelfer*innendatenbank. Über die Datenbank können ehrenamtliche Sprachhelfer*innen angefragt werden, die u.a. bei Elterngesprächen an Schulen wichtige Informationen übersetzen können.

     

    Bibliotheken

    Als außerschulische Bildungseinrichtungen bieten u.a. die öffentlichen Bibliotheken im Landkreis Fürth ein breites Angebot im Bereich des lebenslangen Lernens.

     

    Einen umfassenden Überblick über Bildungsangebote, die für Neuzugewanderte aus dem Landkreis zugänglich sind, können auch über die Landkreishomepage unter dem Reiter „Integration“ abgerufen werden. Die Bildungsangebote werden ebenso wie die Sprachförderangebote im Rahmen der kommunalen Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte regelmäßig aktualisiert und erweitert. Diese Aktualisierung der Angebote sowie die Erstellung einer mehrsprachigen Übersicht sind als Maßnahmeempfehlungen festgehalten.

     

    Maßnahmeempfehlungen

    Maßnahmeempfehlungen, die sich an mehrere Handlungsfelder richten, sind mit einem entsprechenden Hinweis versehen. Empfehlungen, die alle vier Bereiche betreffen, sind am Ende des Kapitels 5.4. gesondert aufgeführt.

     

    1.    Der Landkreis Fürth schafft online Transparenz im Bereich der Bildungsangebote für Neuzugewanderte, indem er diese übersichtlich darstellt und fortlaufend aktualisiert. (Handlungsfelder: Bildung und Ausbildung, Sprachförderung, Arbeit und Wirtschaft)

     

    2.    Der Landkreis Fürth arbeitet darauf hin, mehrsprachige Informationsveranstaltungen, wie zum Beispiel den multilingualen Elternabend in Kooperation mit der Mittelschule Zirndorf, weiterhin regelmäßig auszurichten. Die Standorte und Inhalte solcher Veranstaltungen richten sich nach dem Bedarf im Landkreis. (Handlungsfelder: Bildung und Ausbildung, Sprachförderung)

     

    3.    Um Kinder mit Migrationshintergrund in Kindertagesstätten zu fördern und mehr Personal zur Verfügung zu stellen, sollte durch den Freistaat der Betreuungsschlüssel erhöht werden. (Handlungsfelder: Bildung und Ausbildung, Sprachförderung)

     

    4.    Der Landkreis Fürth ergänzt die Praktikums- und Ausbildungsbörse um Angebote, die geringe Deutschkenntnisse erfordern. (Handlungsfelder: Bildung und Ausbildung, Arbeit und Wirtschaft)

     

    5.    Der Landkreis Fürth sammelt Best-Practice Beispiele im Bereich der interkulturellen Begegnung sowie Bildung und stellt diese bedarfsgerecht zur Verfügung.

  • Arbeit und Wirtschaft

    Integration durch Arbeit stellt einen essentiellen Teil des Integrationsprozesses der hier lebenden Neuzugewanderten dar. Um den Zugang in den Arbeitsmarkt für Neuzugewanderte zu unterstützen, sind für Bewohner*innen des Landkreises Fürth verschiedene Angebote zugänglich.

     

    Bereits in den vorangegangenen Handlungsfeldern Sprachförderung sowie Bildung und Ausbildung wurden Angebote für wichtige Felder der Arbeitsmarktintegration aufgezeigt. So zum Beispiel Sprachkursangebote zum (berufsbezogenen) Spracherwerb, aber auch Beratungsangebote für die Gestaltung des Übergangs zwischen Schule und Beruf, die Anerkennung von Bildungsabschlüssen und Qualifizierung sowie den Einstieg in den Arbeitsmarkt.

    Eine wichtige Anlaufstelle für Arbeitsmarktintegration ist das Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ). Das bundesweite Förderprogramm richtet sich an Zugewanderte, Arbeitsagenturen/ Jobcenter, Unternehmen und Ehrenamtliche mit dem Ziel, die Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund nachhaltig zu verbessern.

    In Bayern berät das IQ Landesnetzwerk/MigraNet seit 2005 Menschen mit Migrations- und Fluchtbiografie zu den Themen Arbeitsmarktintegration, Anerkennung von ausländischen Abschlüssen und Qualifizierungsmaßnahmen. Zudem vernetzt die regionale Stelle relevante Organisationen, Institutionen, Einrichtungen, Unternehmen sowie Migrant*innenorganisationen und begleitet diese bei Interkulturellen Öffnungsprozessen.[1] Die neue Förderperiode von 2019 bis 2022 wird einen zusätzlichen Schwerpunkt auf regionale Fachkräftenetzwerke setzen. Teilprojekte des Netzwerks sind bspw. die XeneX Existenzgründungsberatung und der Unternehmenscoach Internationale Fachkräfte des AAU e.V. in Nürnberg.

    Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Willkommenslots*innen in unserer Region beraten Betriebe in allen Fragen rund um die Themen Qualifizierung und Beschäftigung von Geflüchteten. Gleichzeitig unterstützen sie beim Aufbau einer Willkommensstruktur in den Betrieben[2].

     

    Diese hauptamtlichen Angebote der spezifischen Beratung werden durch ehrenamtliche Betreuungsangebote ergänzt. Dabei ist die Zusammenarbeit und Vernetzung von Haupt- und Ehrenamt sowie die Transparenz der Angebote von großer Bedeutung. Gleichzeitig ist es wichtig, die im Landkreis ansässigen Betriebe als Arbeitgeber und Ausbilder für Neuzugewanderte zu gewinnen.

    Die Maßnahmeempfehlungen in diesem Handlungsfeld spiegeln diese Bedarfe wider.

     

    Maßnahmeempfehlungen

    Maßnahmeempfehlungen, die sich an mehrere Handlungsfelder richten, sind mit einem entsprechenden Hinweis versehen. Empfehlungen, die alle vier Bereiche betreffen, sind am Ende des Kapitels 5.4. gesondert aufgeführt.

     

    1.    Der Landkreis Fürth schafft online Transparenz im Bereich der Bildungsangebote für Neuzugewanderte, indem er diese übersichtlich darstellt und fortlaufend aktualisiert. (Handlungsfelder: Bildung und Ausbildung, Sprachförderung, Arbeit und Wirtschaft)

     

    2.    Der Landkreis Fürth ermöglicht zusammen mit der Agentur für Arbeit den im Landkreis ansässigen Betrieben einen Austausch über Erfahrungen im Bereich der Anstellung ausländischer Beschäftigter und der Arbeitsmarktintegration.

     

    3.    Der Landkreis Fürth gibt Informationen über inhaltliche und rechtliche Aspekte der Arbeitsmarktintegration an die im Landkreis ansässigen Betriebe weiter.

     

    4.    Der Landkreis Fürth ergänzt die Praktikums- und Ausbildungsbörse um Angebote, die geringe Deutschkenntnisse erfordern. (Handlungsfelder: Arbeit und Wirtschaft, Bildung und Ausbildung)

     

    5.    Der Landkreis Fürth schafft online Transparenz über bereits vorhandene Angebote in den Bereichen Anerkennung Bildungsabschlüsse/ Qualifizierung, Einstieg in den Arbeitsmarkt, Existenzgründung sowie Interkulturelle Öffnung/ Willkommenskultur in Betrieben. Dabei stehen die Qualifizierungsangebote im Mittelpunkt.


     

    [1] MigraNet – IQ Landesnetzwerk Bayern- MigraNet IQ Landesnetzwerk. https://www.migranet.org/migranet-iq-landesnetzwerk-bayern/migranet-landesnetzwerk. Stand: 07.08.2018.

    [2] BMWi – Willkommenslotsen. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Wirtschaft/willkommenslotsen.html. Stand: 07.08.2018.

  • Gesellschaft und Zusammenleben

    Im Handlungsfeld Gesellschaft und Zusammenleben geht es verstärkt darum, interkulturelle Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen und Teilhabe am kulturellen, religiösen und gesellschaftlichen Leben für alle Bewohner*innen des Landkreises zu ermöglichen. Möglichkeiten des Miteinanders sind Grundlage einer gelungenen Integration. Eine besondere Rolle spielt hierbei das vielfältige Vereinsleben im Landkreis. Aktive Mitgliedschaften in Vereinen öffnen Zugänge zu verschiedenen Feldern des gesellschaftlichen Lebens, ebenso wie die Ausübung ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagements. Neben dem Willen der Neuzugewanderten sich einzubringen, ist hierfür auch die Offenheit der jeweiligen Organisation Voraussetzung. Es gilt, Vorurteile abzubauen, und einen Interkulturellen Dialog auf Augenhöhe sowie die Interkulturelle Öffnung der Einrichtungen und Sensibilisierung der Gesellschaft zu fördern.

     

    Das Ankommen von Neuzugewanderten im Landkreis Fürth wird bei Bedarf von verschiedenen Beratungsstellen begleitet. Landkreisbewohner*innen können die Migrationsberatungsstrukturen im Landkreis und in den umliegenden Städten und Kreisen nutzen.

    Im Landkreis gibt es derzeit[1] das Angebot der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) von der AWO-Kulturbrücke Fürth und die Beratung des Sozialdienstes der Rummelsberger Diakonie für Bewohner*innen der Ankereinrichtung in Zirndorf.

    Unterstützt werden soll das Beratungsangebot durch die Bereitstellung mehrsprachiger Basisinformationen über das Ankommen im Landkreis Fürth. Dazu zählt die Schaffung von Transparenz über die vorhandenen Migrationsberatungsstrukturen.

    Den Bereich des ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagements, der alle Handlungsfelder des Integrationskonzepts betrifft, gilt es zu unterstützen. Hier findet eine unverzichtbare Ergänzung der hauptamtlichen Angebote statt.

     

    Das Thema Wohnen nimmt eine zentrale gesamtgesellschaftliche Rolle ein. Um den Zugang zum Wohnungsmarkt für bleibeberechtige Asylbewerber*innen im Landkreis Fürth zu unterstützen, wurde eine Online-Wohnungsbörse eingerichtet.

    Um verschiedene Bevölkerungsgruppen anzusprechen, soll die Zusammenarbeit der Koordinierungsstelle Integration des Landkreises Fürth mit anderen Stellen des Landratsamts (bspw. Koordinationsstelle für Seniorenangelegenheiten, Jugendamt, Gleichstellungsbeauftragte) intensiviert werden.

     

    Für die zukünftige Integrationsarbeit ist es also wichtig, Netzwerkstrukturen zu verfestigen, die Zielgruppe einzubeziehen, Transparenz über Angebote zu schaffen, Begegnungen zu ermöglichen, Interkulturelle Öffnung der Einrichtungen und der Gesellschaft zu fördern, bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement zu unterstützen sowie Öffentlichkeitsarbeit intensiv zu betreiben.

    Die regelmäßige Ausrichtung der seit 2013 im Landkreis stattfindenden Einbürgerungsfeier würdigt die bisherigen Anstrengungen der Eingebürgerten und schafft bei der Gesamtbevölkerung ein Bewusstsein für den Einbürgerungsprozess als selbstverständlichen Teil des Lebens in Deutschland.

     

    Maßnahmeempfehlungen

    Maßnahmeempfehlungen, die sich an mehrere Handlungsfelder richten, sind mit einem entsprechenden Hinweis versehen. Empfehlungen, die alle vier Bereiche betreffen, sind am Ende des Kapitels 5.4. gesondert aufgeführt.

     

    1.    Der Landkreis Fürth schafft auf der Homepage weiterhin Transparenz über Freizeitangebote, die Ehrenamtsbörse, das Thema Gesundheit, die Wohnraumbörse und ergänzt diese bedarfsgerecht um integrationsspezifische Aspekte.

     

    2.    Der Landkreis Fürth richtet weiterhin jährlich eine Einbürgerungsfeier aus.

     

    3.    Der Landkreis Fürth wirkt darauf hin, dass spezielle Begegnungsmöglichkeiten für Frauen (mit Migrationshintergrund) in unserem Landkreis angeboten werden.

     

    4.    Der Landkreis Fürth gibt mehrsprachige Basisinformationen über die Erstorientierung, besonders über die zuständigen Migrationsberatungsstellen und Ansprechpartner*innen im Landkreis Fürth, heraus, welche in Form von Flyern an den jeweiligen Einwohnermeldeämtern der Landkreisstädte und -gemeinden ausgelegt werden. Gleichzeitig werden diese online veröffentlicht.

     

    5.    Der Landkreis Fürth wirkt darauf hin, dass vorhandene Migrationsberatungsstellen auch Bedarf nach dezentraler Beratung erfüllen.

     

    6.    Der Landkreis Fürth ermöglicht interkulturelle Grundlagenseminare für Ehrenamtliche, Vereinsvertreter*innen und interessierte Bürger*innen.

     

    7.    Der Landkreis Fürth sammelt Best-Practice Beispiele im Bereich der interkulturellen Begegnung sowie Bildung und stellt diese bedarfsgerecht zur Verfügung.

     

    8.    Die Landkreisgemeinden und Städte entwickeln bei Bedarf Konzepte zur interkulturellen Begegnung, bei denen der Landkreis unterstützend und koordinierend mitwirkt.

     

    9.    Der Landkreis Fürth informiert Vereine über die Bedeutung von interkultureller Öffnung.


    [1] Stand: 8. August 2018.

  • Handlungsfelder übergreifende Maßnahmeempfehlungen

    Die folgend aufgelisteten Maßnahmeempfehlungen beziehen sich auf alle vier Handlungsfelder und sind daher gesondert aufgelistet.

     

    1.    Der Landkreis Fürth richtet einen Steuerkreis Integration ein, der die Evaluation und Fortschreibung des Integrationskonzepts begleitet.

     

    2.    Der Landkreis Fürth wirkt darauf hin, alle integrationsspezifischen Informationen auf einer übersichtlichen Online-Plattform mehrsprachig anzubieten.

     

    3.    Der Landkreis Fürth betreibt kontinuierlich Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Integration.

     

    4.    Der Landkreis Fürth informiert bei Bedarf über integrative Fördermöglichkeiten.

    5.    Der Landkreis Fürth beteiligt sich an der jährlich stattfindenden „Interkulturellen Woche“, in deren Rahmen bei Bedarf verschiedene Workshops und Veranstaltungen für interessierte Zielgruppen angeboten werden.

     

    6.    Der Landkreis Fürth unterstützt die bestehenden Strukturen im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements bei der Gewinnung neuer Ehrenamtlicher mit Migrationshintergrund und beim Auf- und Ausbau geeigneter Projekte. Unterstützung für das Ehrenamt erfolgt durch die Vernetzung bestehender ehrenamtlicher Strukturen und die Informationsweitergabe und Vermittlung von Fördermöglichkeiten.

     

    7.    Der Landkreis Fürth richtet in regelmäßigen Abständen Netzwerktreffen im Bereich Integration aus.

     

    8.    Die Koordinierungsstelle Integration des Landkreises Fürth arbeitet darauf hin, eine Vorbildfunktion im Bereich der Leichten Sprache zu erfüllen.

     

    9.    Der Landkreis Fürth stellt eine Übersicht von Berater*innen zu den Themen der Interkulturellen Kompetenz, interkulturellen Öffnung und/oder Diversity-Management online bereit.

     

    10.  Der Landkreis Fürth schafft online Transparenz über die Zuständigkeiten im Bereich der Integrationsarbeit im Landkreis Fürth und aktualisiert diese fortlaufend.

     

    11.   Der Landkreis Fürth richtet ein Email-Sammelpostfach für alle Integrationsangelegenheiten (integration@lra-fue.bayern.de) ein.

  • Interkulturelle Öffnung der Verwaltung

    Integration wird innerhalb der Verwaltungsstruktur im Landkreis Fürth als Querschnittsaufgabe betrachtet. Der Landkreis Fürth möchte hierbei der in den Integrationsleitlinien angestrebten Vorbildfunktion im Bereich der Interkulturellen Öffnung gerecht werden. Dazu wird in der Umsetzungsphase der Maßnahmeempfehlungen die Erarbeitung eines Konzepts zur Interkulturellen Öffnung der Verwaltung des Landratsamtes aufgenommen. Der Interkulturellen Öffnung geht die Interkulturelle Orientierung voraus.

     

    Interkulturelle Orientierung

    Interkulturalität umfasst u.a. Unterschiede des Alters, des Geschlechts, der Herkunft, der körperlichen Befähigung, sowie auch der wirtschaftlichen und sozialen Lage. Sie beinhaltet die damit einhergehenden verschiedenen Lebensformen.

    Unter Interkultureller Orientierung versteht man die Anerkennung dieser kulturellen Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Menschen. In Organisationen ist damit eine strategische Ausrichtung im Sinne von Wertschätzung, Anerkennung und Teilhabe verbunden, die sich in Strukturen, Maßnahmen sowie in zwischenmenschlichen Begegnungen widerspiegelt.[1]

     

    Interkulturelle Öffnung

    Die Interkulturelle Öffnung stellt die Umsetzung der Interkulturellen Orientierung dar. Der Deutsche Landkreistag fasst Interkulturelle Öffnung als „einen Veränderungsprozess, durch den Zugangshindernisse abgebaut werden, um (insbesondere) Menschen mit Migrationshintergrund eine gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen“[2] zusammen. Dies beinhaltet eine kritische Analyse bestehender Strukturen und die Identifikation von Zugangsbarrieren. Der Abbau dieser Barrieren erfolgt anschließend als Querschnittsaufgabe mit Hilfe konkreter Zielsetzungen und Maßnahmeempfehlungen. So wird ein Entwicklungs- und Lernprozess angestoßen, der die betreffenden Strukturen verändert und neue Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt.[3]

    Interkulturelle Öffnung ist somit Bestandteil von Organisations- und Qualitätsentwicklung, die die Ausrichtung der Verwaltung gemäß dem gesellschaftlichen Wandel hin zu kultureller Vielfalt begleitet.

     

    Maßnahmeempfehlungen

     

    1.    Der Landkreis Fürth erarbeitet ein Konzept zur Interkulturellen Öffnung der Verwaltung und setzt dieses anschließend um.

     

    2.    Die Landkreisgemeinden und Städte werden bei einem interkulturellen Öffnungsprozess bei Bedarf unterstützt, indem der Landkreis eine begleitende und beratende Funktion einnimmt.

     


    [1] Vgl. NIKO – Netzwerk Interkulturelle Öffnung Kommunen Bayern, VIA Bayern e.V. – Verband für Interkulturelle Arbeit (2016), S. 5.

    [2] Deutscher Landkreistag (2014), S. 9.

    [3] Vgl. NIKO – Netzwerk Interkulturelle Öffnung Kommunen Bayern, VIA Bayern e.V. – Verband für Interkulturelle Arbeit (2016), S. 5.