AAA | Drucken |

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

als Zuzugsregion spielt im Landkreis Fürth Integration eine immer wichtiger werdende Rolle. Wir haben diesen Bereich als kommunales Thema und Zukunftsaufgabe erkannt. Die Gestaltung des gemeinsamen Miteinanders, der Vielfalt und die Wahrnehmung der sich daraus ergebenden Chancen, aber auch die Regelung möglicher Konflikte, gehören zu den zentralen Herausforderungen der nächsten Jahre. Um sowohl den Neuzugewanderten als auch der Aufnahmegesellschaft ein Miteinander anstelle eines Nebeneinanders zu ermöglichen, ist eine erfolgreiche Integration wichtig.

Dabei ist Integration für uns ein wechselseitiger Prozess zwischen den hier lebenden Menschen und den Zugewanderten. Sie setzt einen interkulturellen Dialog, Offenheit und Respekt füreinander sowie gegenseitige Anerkennung und Achtung voraus.

Allen Bewohnerinnen und Bewohnern unseres Landkreises, unabhängig von deren Herkunft, soll eine gleichberechtigte Teilhabe an allen Feldern der Gesellschaft möglich sein.

Um dies zu realisieren, gab der Landkreis Fürth im Jahr 2013 eine Bestandsanalyse zur Integrationsarbeit in Auftrag. Dies war der Startschuss zum hier vorliegenden Integrationskonzept.

Mitte 2015 nahm die Integrationsbeauftragte des Landkreises ihre Arbeit auf. Gemeinsam mit einer Projektgruppe wurden die Integrationsleitlinien für den Landkreis Fürth erarbeitet. In diesem ersten Schritt war es wichtig, ein gemeinsames Integrationsverständnis zu entwickeln. Bei den Leitlinien handelt es sich um Richtlinien, die der politischen Arbeit im Landkreis Fürth zugrunde liegen sollen. Alle Landkreisstädte und -gemeinden haben ihre Unterstützung durch eine gemeinsame Unterzeichnung bekräftigt. Darüber freue ich mich besonders, da unsere Städte und Gemeinden als Orte des direkten Zusammenlebens eine besondere und zentrale Rolle für Integration übernehmen. Dort findet die Integration im Wesentlichen statt.

Seit der Verabschiedung der Leitlinien durch den Kreistag im Dezember 2016, hat sich im Bereich der Integrationsarbeit im Landkreis Fürth einiges getan.

Um den für die Integration grundlegenden Bereich der Bildung gezielt zu fördern, beteiligt sich der Landkreis Fürth seit Anfang 2017 am Förderprogramm Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Gemeinsam riefen der Bildungskoordinator für Neuzugewanderte und die Integrationsbeauftragte unter dem Motto „Miteinander gestalten – Gemeinsam zum Integrationskonzept für den Landkreis Fürth“ Arbeitskreise zur Erarbeitung des Integrationskonzepts ins Leben. Die Mitglieder beschäftigten sich mit den Handlungsfeldern Sprachförderung, Bildung und Ausbildung, Arbeit und Wirtschaft sowie Gesellschaft und Zusammenleben und erarbeiteten Handlungsempfehlungen für die Integrationsarbeit im Landkreis. Die Arbeitskreise wurden begleitet vom für den Prozess ins Leben gerufenen Steuerungskreis Integration, der aus Vertretungen aus Politik und Verwaltung bestand.

Das Integrationskonzept trägt dazu bei, die Integrationsarbeit im Landkreis strategisch auszurichten und somit die Teilhabe von Zugewanderten in allen Bereichen des Zusammenlebens zu verbessern. Mit den erarbeiteten Maßnahmeempfehlungen können wir gezielt auf die Bedürfnisse einer Zuwanderungsgesellschaft eingehen und eine erfolgreiche Integration in unserem Landkreis ermöglichen.

 

Ihr

Matthias Dießl

Landrat