| AAA | Drucken

Weihnachts- und Neujahrsgruß

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Jahr 2020 wird uns sicherlich noch sehr lange in Erinnerung bleiben. Die Corona-Pandemie beeinflusst die gesamte Welt stark.

Der neuerliche harte Lockdown stellt uns alle vor eine große Probe. Wie schon im Frühjahr müssen wir nun wieder ganz besonders zusammenhalten. Zusammenstehen – trotz Abstand.

Weihnachten gilt als das Fest der Liebe. Auch wenn wir Weihnachten und Silvester in diesem Jahr nicht so feiern können, wie gewohnt, sollten wir das Besondere, das von Weihnachten ausgeht, nicht vergessen.

Vergessen dürfen wir auch nicht die Menschen, die sich momentan alleine fühlen. Ein Anruf oder ein Video-Chat kann den persönlichen Kontakt nicht ersetzen, ist aber derzeit eine gute Möglichkeit, einem anderen Menschen zu zeigen, dass man an ihn denkt.

Gerade jetzt brauchen auch örtliche Händler und regionale Produzenten unsere Unterstützung – ebenso wie die Gastronomie.

Die Herausforderung im neuen Jahr wird sein, einen Weg zu finden, wie unsere Gesellschaft mit der Pandemie umgeht und unsere Wirtschaft genug Möglichkeiten erhält, um das neue Jahr gut meistern zu können. Ich bin zuversichtlich, dass uns zumindest das zweite Halbjahr 2021 wieder mehr „Normalität“ bringen kann.

Ich hoffe, dass uns dies gelingen wird.

Trotz der schwierigen Zeit hat sich unser Landkreis im vergangenen Jahr einmal mehr leistungsfähig gezeigt. Wir konnten wieder wichtige Projekte auf den Weg bringen.

Mein Dank geht heuer vor allem an alle, die sich dafür eingesetzt haben und noch einsetzen, die Pandemie zu bewältigen, vor allem bei den Mitarbeitenden im medizinischen Bereich, dem öffentlichen Gesundheitsdienst, den Helfern im Katastrophenfall und allen Menschen, die sich in der herausfordernden Zeit für andere einsetzen.

Trotz der schwierigen Umstände wünsche ich uns allen frohe Weihnachten, sowie alles Gute und ganz viel Gesundheit für das neue Jahr!

Sorgen wir auch im neuen Jahr füreinander - für die eigene Gesundheit und für die der anderen Menschen.

Ihr

Matthias Dießl

Landrat