AAA | Drucken |

Ein Hoch auf das Ehrenamt: 2.500 Ehrenamtskarte im Landkreis Fürth ausgestellt

Landrat Matthias Dießl freut sich Frau Kristina Endres die 2.500 Ehrenamtskarte des Landkreises Fürth überreichen zu können.

Nicht nur Kristina Endres wurde ausgezeichnet. Auch die anderen Juleica-Absolventen der Evangelischen Jugend Cadolzburg hatten Grund zur Freude.

Sechs Jahre ist es inzwischen her, dass die erste Ehrenamtskarte im Landkreis Fürth ausgestellt wurde. Seit 2013 können Ehrenamtliche aus dem Landkreis für Ihr Engagement die Bayerische Ehrenamtskarte beantragen und mit der Karte zahlreiche Vergünstigungen in ganz Bayern nutzen.

Nun konnte im Landratsamt Fürth die 2.500 Ehrenamtskarte ausgestellt werden. Kristina Endres heißt die Inhaberin, die sich in der evangelischen Jugend Cadolzburg ehrenamtlich engagiert. Bei einer kleinen Feierlichkeit wurde ihr die Karte von Landrat Matthias Dießl überreicht.

Doch nicht nur Kristina Endres sollte für ihr Engagement ausgezeichnet werden. Zusammen mit einigen weiteren Jugendlichen hatte sie in diesem Jahr eine sogenannte juleica Schulung absolviert. „Mit der juleica haben Sie bei der Beantragung der Ehrenamtskarte einen kleinen Sonderstatus“, so Landrat Matthias Dießl. „Um die Bayerische Ehrenamtskarte erhalten zu können, müssen normalerweise einige Voraussetzungen erfüllt sein. Das Ehrenamt muss beispielweise seit mindestens zwei Jahren ausgeübt werden und pro Woche fünf Stunden oder im Jahr über 250 Stunden betragen. Inhaber der juleica müssen lediglich ihre Card vorlegen und erhalten dann die Bayerische Ehrenamtskarte“.

Doch was ist eigentlich eine juleica?

Juleica ist die Abkürzung für Jugendleiter Karte. Interessant ist sie für Ehrenamtliche, die mindestens 16 Jahre alt sind (in Ausnahmefällen 15 Jahre), die eine Jugendgruppe leiten, ihr Wissen rund um die Arbeit mit Kindern- und Jugendlichen erweitern möchten oder viel mit jungen Menschen arbeiten. Denn juleica ist eine Ausbildung. Dabei sollen den Ehrenamtlichen verschiedene Inhalte nähergebracht werden. Grundkenntnisse zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen gehören dabei genauso zum Ausbildungsplan, wie die Vermittlung von Leitungskompetenzen, Gruppenpädagogik, Methodenkompetenz oder die Planung und Durchführung von Aktivitäten.

In 34 Stunden werden diese und viele weitere Inhalte praxisnah vermittelt. Außerdem muss dann noch ein erste Hilfe Kurs absolviert werden. Danach können sich die Ehrenamtlichen „Jugendleiter“ nennen. Die Karten gelten drei Jahre und müssen dann neu beantragt werden.

Im Landkreis Fürth gibt es aktuell 224 gültige Jugendleiter-Cards. Mehr als 10 Prozent kommen dabei aus der Evangelischen Jugend Cadolzburg. „Uns ist es wichtig, dass unsere jugendlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gut qualifiziert sind für ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen. Dies gibt ihnen Sicherheit und schlägt sich dann auch in der Qualität der Angebote nieder. Wir sind der Dekanatsjugend Fürth deshalb sehr dankbar, dass sie unsere Mitarbeiter so gut ausbilden“, so Diakon Andreas Dünisch.

Der Landrat schloss sich dem Dank an. „Zum einen ein großes Dankeschön an die Organisationen, Vereine und Verbände, die die Ehrenamtlichen für ihre tägliche Arbeit ausrüsten. Zum anderen aber auch ein riesen Dankeschön an diejenigen, die sich täglich in den Vereinen einbringen und sich in ihrer Freizeit weiterbilden. Ich freue mich besonders, dass es junge Menschen wie Sie gibt, die trotz zunehmendem Stress in Schule und Alltag Zeit aufbringen sich zu engagieren.“

Die Jugendlichen der Evangelischen Jugend Cadolzburg können sich nun über die Ehrenamtskarten freuen, die sie in ganz Bayern nutzen können. Jeder Landkreis, der sich an der Initiative beteiligt, hat eine Liste an Akzeptanzpartnern der Ehrenamtskarte. Über 80 sind es allein im Landkreis Fürth. Schlösser und Museen können bayernweit kostenlos besucht werden. Alle Akzeptanzpartner sind auf der Internetseite EHRENAMT.bayern zu finden.

Noch einfacher geht es seit kurzem mit der App zur Bayerischen Ehrenamtskarte. Zahlreiche Vergünstigungen im eigenen Umkreis oder auch in ganz Bayern können dort durch Lokalisierung des eigenen Standortes mobil abgerufen werden.

Die Ehrenamtskarte kann unter folgenden Voraussetzungen beantragt werden:

1. Freiwilliges unentgeltliches Engagement von durchschnittlich fünf Stunden pro Woche oder bei Projektarbeiten mindestens 250 Stunden jährlich. Ein angemessener Kostenersatz ist zulässig.
2. Mindestens seit zwei Jahren gemeinwohlorientiert aktiv im Bürgerschaftlichen Engagement.
3. Mindestalter: 16 Jahre.
4. Auf Wunsch erhalten ohne weitere Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen eine Ehrenamtskarte
 - Inhaber einer Juleica (Jugendleitercard - bundesweit einheitlicher Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in der Jugendarbeit)
 - aktive Feuerwehrdienstleistende mit abgeschlossener Truppmannausbildung (Feuerwehrgrundausbildung)
 - aktive Einsatzkräfte im Katastrophenschutz und Rettungsdienst mit abgeschlossener Grundausbildung für ihren jeweiligen Einsatzbereich.
5. Inhaber des Ehrenzeichens des Ministerpräsidenten sowie Feuerwehrdienstleistende und Einsatzkräfte im Katastrophenschutz und Rettungsdienst, die das Feuerwehrehrenzeichen des Freistaates Bayern bzw. die Auszeichnung des bayerischen Innenministeriums für 25-jährige oder 40-jährige aktive Dienstzeit erhalten haben, erhalten eine unbegrenzt gültige goldene Ehrenamtskarte.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.landkreis-fuerth.de oder direkt im Büro des Landrats unter Tel. 0911/9773-1003 bzw. -1004 oder per Mail unter ehrenamtskarte@lra-fue.bayern.de

 

 

News Archiv