AAA | Drucken |

Schulentwicklung. Klimaschutzkonzept. Sanierung und Ausstattung der Schulen

Hier kommen Sie auf die Landkreisseite zum Klimaschutzkonzept des Landkreises Fürth.

Unter anderem wurde aufwändig das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach saniert.

Mit der nächsten Sanierung für das Gymnasium Stein wurde begonnen.

Für Multimedia Boards will der Landkreis seine Schulen bis 2021 mit moderner Technik ausstatten und will ingesamt hierfür rund eine Million Euro investieren.

Schulentwicklung
Ausgangssituation

Im Landkreis Fürth mit 14 kreisangehörigen Gemeinden gibt es 13 Grundschulen, 7 Mittelschulen, 2 Sonderpädagogische Förderzentren, 2 Realschulen und 3 Gymnasien.

Für die Grund- und Mittelschulen sind die jeweiligen Gemeinden Sachaufwandsträger. Für das private Sonderpädagogische Förderzentrum der Elisabeth-Krauß-Schule in Oberasbach ist die Lebenshilfe Fürth e.V. Sachaufwandsträger. Der Landkreis Fürth ist als Sachaufwandsträger an der Max-Grundig-Schule (FOS und BOS) in Fürth über die Zweckverbandsumlage beteiligt und zuständig für die beiden Realschulen, die drei Gymnasien, die Landwirtschaftsschule in Fürth und das Sonderpädagogische Förderzentrum Dillenberg-Schule in Cadolzburg.

Im Landkreis Fürth gab es 2017 1.051 Geburten (Bayerisches Statistisches Landesamt) und 3.903 Grundschüler, 1.490 Mittelschüler, 1.413 Realschüler und 2938 Gymnasiasten (SAGS-Schulbedarfsplanung, Fortschreibung für den Landkreis Fürth 2018).

Die Zahl der Kinder je Frau im Landkreis Fürth ist deutlich angestiegen (1,7 Kinder je Frau) und liegt mittlerweile über dem - ebenfalls angestiegenen - bayerischen Landesdurchschnitt (1,56 Kinder je Frau). Mit einer Steigerung von rd. 25 % innerhalb der letzten 10 Jahre kommt es zu einem Wechsel der wissenschaftlichen Beurteilung zum demographischen Wandel.

Prognose für die jeweiligen Schularten nach der Schulbedarfsplanung 2018

Grundschulen: Nach einem Rückgang der Schülerzahl von 2003-2012 um 25 % kam es bis zum Schuljahr 2017/2018 zu einem Wiederanstieg um 13 %. Es wird eine Steigerung der Schülerzahl bis Ende der 20er Jahre um bis zu 20 % prognostiziert.

Mittelschulen: Es kam in den Jahren 2003 bis 2017 zu einem Rückgang der Schülerzahl um rd. 40 %. Der Abwärtstrend ist als Folge verstärkter Zuwanderung, Migration und Wiederanstieg der Geburtenrate weitestgehend beendet. Es sei mit einem spürbaren Wiederanstieg von bis zu 20 % in den Jahren 2017 bis 2026 zu rechnen.

Realschulen: Nach einem demographisch bedingten Rückgang, sei in den Jahren 2017 bis 2026 mit einem Zuwachs von 20 %, der sich in den dreißiger Jahren fortsetzen soll auf 30 %, zu rechnen.

Gymnasien: Durch das G9 wird mit einer Steigerung von 10% an den Gymnasien ab dem Schuljahr 2025/2026 gerechnet. Zusätzlich komme es bis zum ersten Abiturjahrgang G9 im Jahr 2025/2026 zu einem demographisch bedingten Anstieg der Zahl der Gymnasiasten um rund 16 %. Der Zuzugstrend in den Landkreis wird mit einem weiteren Anstieg der Schülerzahlen im Gymnasium von 13 % bis zum Jahr 2035 prognostiziert.

Kontakt für diesen Eintrag

Landratsamt Fürth
Jugendhilfeplanung
Stresemannplatz 11
90763 Fürth

Herr M. Schramm
Zimmer 3.17
Telefon: 0911 / 9773 - 1270
Telefax: 0911 / 9773 - 1253
E-Mail: m-schramm@lra-fue.bayern.de