| AAA | Drucken

Wichtige Information

Es werden derzeit wieder Einzel- und Gruppenbelehrungen angeboten mit pro Belehrungstermin derzeit maximal 7 Personen. Für Zweitschriften ist eine telefonische Anfrage erforderlich. Über den untenstehenden Link „Online-Anmeldung für Erstbelehrung nach § 43 IfSG“ können Termine für eine Erstbelehrung (Lebensmittelbescheinigung) gebucht werden.

Zukünftig sollen zudem Online-Belehrungen sowie Online-Formulare zur Beantragung einer Zweitschrift nach Erstbelehrung angeboten werden.

Lebensmittelbescheinigung / Lebensmittelbelehrung nach § 43 IfSG

Informationen für Beschäftigte im Lebensmittelbereich nach § 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) vom 20. Juli 2000 bzw. Änderung vom 28. Juli 2011

Gesetzlicher Hintergrund

Lebensmittel
Lebensmittel

Bis zum 31. Dezember 2000 mussten Personen, die regelmäßig Umgang mit Lebensmitteln haben, ein so genanntes Gesundheitszeugnis nach §§ 17 und 18 Bundesseuchengesetz (BSeuchG) vorweisen. Zur Erstellung eines Gesundheitszeugnisses war eine ärztliche Untersuchung mit Stuhlprobe und Tuberkulintest bzw. Röntgenaufnahme der Lunge erforderlich.
 

Infektionsschutzgesetz

Obst und Gemüse
Obst und Gemüse

2001 wurde das BSeuchG durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) abgelöst. In §§ 42 und 43 IfSG sind die Vorgaben für Personen, die regelmäßig Umgang mit Lebensmitteln haben, aufgeführt. Beschäftigte, die in Einrichtungen mit und zur Gemeinschaftsverpflegung tätig sind, benötigen vor erstmaliger Ausübung dieser Tätigkeit eine Bescheinigung gemäß § 43 Abs. 1 IfSG (Erstbelehrung) durch das für sie zuständige Gesundheitsamt oder durch einen vom Gesundheitsamt beauftragten Arzt.

Voraussetzung für den Erhalt dieser Bescheinigung, die lebenslang verwendet werden kann, ist die Teilnahme an einer Belehrung nach §§ 42 und 43 IfSG.

Besondere Hinweise für Arbeitgeber/Dienstherren

Personen, die an bestimmten ansteckenden Krankheiten leiden, dürfen nach § 42 IfSG in Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung nicht tätig sein oder beschäftigt werden (Tätigkeitsverbot).

Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Aufnahme ihrer Tätigkeit und im weiteren alle zwei Jahre über die Bestimmungen des IfSG belehren (sog. Folgebelehrung).

Die Teilnahme an der Folgebelehrung ist zu dokumentieren und auf Verlangen den zuständigen Behörden vorzuweisen.
 

Besondere Hinweise für Beschäftigte

Arbeiten Sie nicht mit Lebensmitteln, sondern suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie unter folgenden Symptomen leiden:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • hohem Fieber
  • Gelbfärbung der Haut und der Augen
  • Wunden oder offene Stellen an Händen oder Armen die eitrig, gerötet oder nässend sind

Belehrungstermine und Kosten

Bürgerinnen und Bürger, die der deutschen Sprache nicht ausreichend mächtig sind, werden angehalten, eine volljährige dolmetschende Person ihres Vertrauens zur Übersetzung der Belehrung mitzubringen, da sonst eine Bescheinigung nach § 43 IfSG nicht ausgestellt werden kann.

Minderjährige oder beschränkt Geschäftsfähige bzw. geschäftsunfähige Personen sollten zur Erlangung der Bescheinigung einen Sorgeberechtigten bzw. Betreuer mitbringen. Die Bescheinigung kann erst nach Abgabe einer schriftlichen Erklärung durch den Sorgeberechtigten bzw. Betreuer ausgestellt werden. Die entsprechenden Unterlagen können auch den Sorgepersonen zur Einsicht und Unterschrift durch die Sorgeberechtigten bzw. Betreuer mitgegeben werden.

Belehrungen für Beschäftigte im Lebensmittelbereich werden beim Gesundheitsamt Fürth in Zirndorf für derzeit maximal 7 Personen an folgenden Terminen durchgeführt:

Montag 09.00 und 10.00 Uhr für Personen, die der deutschen Sprache mächtig sind
11.00 Uhr für Personen, die der deutschen Sprache nicht ausreichend mächtig sind (in Begleitung eines volljährigen Dolmetschers mit Pass) und für Personen, die der deutschen Sprache mächtig sind
16.00 Uhr für Personen, die der deutschen Sprache mächtig sind
Mittwoch 09.00, 10.00 und 11.00 Uhr für Personen, die der deutschen Sprache mächtig sind

Die Antragsteller werden gebeten sich 10 Minuten vor den (gebuchten) Belehrungszeiten am Gesundheitsamt Fürth, Im Pinderpark 4 (Nebengebäude), 90513 Zirndorf am Eingang einzufinden und sich über die Klingel „Gesundheitsamt“ zu melden. Sie werden dann von unserem Personal abgeholt.

Bitte bringen Sie Ihren gültigen Personalausweis oder Reisepass mit.

Kosten der Belehrung: 14,00 EUR pro Person (nur Barzahlung möglich!)
Es werden auch Einzelbelehrungstermine nach Vereinbarung durchgeführt (Kosten 28,00 EUR pro Person).

Online-Anmeldung für Erstbelehrung nach § 43 IfSG

 

 

Druckdateien


Hinweis zu Lebensmittelüberwachung und Verbraucherschutz

Die Lebensmittelüberwachung und der Verbraucherschutz (z.B. auch Hygiene in der Gastronomie) befinden sich in der Zuständigkeit des Sachgebiets 35. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Standort

Landratsamt Fürth
Dienststelle Zirndorf
Gesundheitsamt
Im Pinderpark 4
90513 Zirndorf

Postadresse

Postfach 1407
90507 Zirndorf

Öffnungszeiten

Montag bis Mittwoch
07:30 Uhr - 16:00 Uhr

Donnerstag 
07:30 Uhr - 17:00 Uhr

Freitag
07:30 Uhr - 12:30 Uhr

Die Vorstellung im Gesundheitsamt ist nur nach telefonischer Terminabsprache möglich.

Erreichbarkeit

Telefon: 0911/9773-0
Telefax: 0911/9773-1803

E-Mail:
lebensmittelbescheinigung@lra-fue.bayern.de

Bürgerserviceportal: Sicherer Dialog

Leitung

Hr. Dr. M. Stadler
Telefon: 0911/9773-0
Zimmer: 3.09
 

Vertretung

Fr. Dr. C. Kuhn
Telefon: 0911/9773-0
Zimmer: 3.07